Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Foodsave: Eine Tonne Erdbeeren aus dem Emmental gerettet

Der Erdbeeren-Produzent Bruno Spycher aus dem Emmental BE wäre beinahe auf einer Tonne Erdbeeren sitzen geblieben. Es kam aber anders.


Publiziert: 09.07.2019 / 09:38

Ein Grosshändler lehnte kürzlich eine Tonne Erdbeeren von Bauer Bruno Spycher aus dem Emmental ab. Sie seien zu reif und zu homogen, so lautete die Begründung. "Dass meine Ernte auf Null abgeklemmt wurde, habe ich noch nie erlebt!", sagt der Bauer gegenüber der Sendung "Espresso" von SRF. 

Importe setzen Produzenten unter Druck

In seiner Notlage eilte dem Bauer der Verein "Grasrooted" zu Hilfe, welcher sich gegen Foodwaste stark macht. Über die Sozialen Medien fanden sich so Abnehmer für die Erdbeeren.

Bauer Spycher ist sich sicher, dass seine Erdbeeren, wegen den günstigen Import-Erdbeeren abgelehnt wurden, so "Espresso". In der Schweiz könne man nicht so günstig produzieren, wie im Ausland. Daher würden die Beeren eher importiert, um so mehr Profit zu erzielen.

Das Auge isst mit

Marc Wermelinger von Swisscofel, der Branchenorganisation der Gemüse- und Früchtehändler meint hingegen, dass Importe riskanter seien als der Einkauf im Inland. Es liege eher, am Äusseren der Erdbeeren. Denn die Konsumenten wünschten sich schöne Beeren.

Die Erdbeeren-Geschichte im Espresso

Hier können Sie den ganzen Beitrag aus der Sendung vom 9. Juli 2019 hören.

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Rettet die Süsskartoffeln
Bauern rund um Zürich haben grosse Überschüsse an Süsskartoffeln. In einer Rettungsaktion will der Verein Grassrootet die Süsskartoffeln vor dem Verderben verschonen.
Artikel lesen
Am Samstag 2. März sollen die Süsskartoffeln in der Ausstellungstrasse 21 in Zürich verkauft werden. Ziel des gemeinnützigen Vereins Grassrootet ist es, mindestens 3 Tonnen zu retten. Der Verein setzt sich im Raum Zürich gegen Lebensmittelverschwendung ein. Mindestbestellmenge sei 5 Kilogramm, wie der Verein auf Facebook mitteilt. So will man den Bauern die Abnahme garantieren. asa
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!