Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Fondue Chinoise sicher geniessen

Zu den Feiertagen hin wird Fondue Chinoise zu einem der populärsten Gerichte. Gleichzeitig nehmen Durchfallerkrankungen zu. Laut BLV ist der unsachgemässe Umgang mit Lebensmitteln Grund dafür.


Publiziert: 28.11.2018 / 16:43

Die sachgemässe Zubereitung von Fleischfondue könne das Risiko einer Durchfallkrankheit wie Campylobacteriose sowie das Übergehen von antibiotikaresistenten Keimen auf den Menschen erheblich vermindern, schreibt das Bundesamt für Veterinärwesen und Lebensmittelsicherheit (BLV) in einer Medienmitteilung.

  • Für Fleisch und für die übrigen Lebensmittel immer separate Schneidbretter, Küchenutensilien sowie Teller verwenden.
  • Beim Essen immer zwei Teller benutzen: einen für das rohe Fleisch sowie einen für das gekochte Fleisch, die Beilagen und Saucen. Das rohe Fleisch darf nicht mit anderen rohen oder genussfertigen Speisen - etwa Beilagen oder Salat - in Berührung kommen.
  • Tropfsaft von frischem oder aufgetautem Fleisch darf nicht in Kontakt mit rohen oder genussfertigen Speisen kommen.
  • Vor allem Geflügel immer gut durchgaren. Es darf innen nicht mehr roh sein.

Weitere Infos gibt es unter www.sichergeniessen.ch, wo auch ein Fondue-Chinoise-Plausch gewonnen werden.

lid

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Stachelig und delikat: Kardy
In der Deutschschweiz wenig bekannt, wird Kardy in Genf gerne an Festtagen genossen. Es ist das erste Gemüse, welches das AOP-Label erhalten hat.
Artikel lesen
In Genf wird das Gemüse seit mehr als 300 Jahren angebaut. Eingeführt wurde es von den Hugenotten, die Ende des 17. Jahrhunderts aus Frankreich nach Genf flohen. Sie entdeckten schnell die für Kardy optimalen Anbaubedingungen in der Plaine de Plainpalais bei Genf. Die mit der Distel und der Artischocke verwandte Pflanze stammt ursprünglich wahrscheinlich aus Äthiopien. Auch in Griechenland und ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!