Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Flüchtlinge sollen Arbeitsmarkt entlasten

Der Arbeitsmarkt in der Landwirtschaft gilt als ausgetrocknet. Der Berner Bauernverband will nun den inländischen Pool an Arbeitskräften besser nutzen und Flüchtlinge in die Arbeitswelt integrieren.


Publiziert: 15.05.2019 / 09:25

"Man sollte doch die Leute anstellen, die schon in der Schweiz sind", erklärt Beat Bösiger, auf dessen Gemüsehof in Niederbipp BE gestern Nachmittag ein Schnuppertag für Flüchtlinge stattfand. Der Bauernverband, die Caritas und der Betrieb Bösiger Gemüsekulturen AG organisierten den Anlass, bei welchem die potenziellen Arbeitskräften die verschiedenen Arbeitsfelder des Gemüsebaus und Möglichkeiten der Berufsbildung in der Landwirtschaft kennenlernen konnten.

Neue Arbeitskräfte gewinnen

18 junge Eritreer schnupperten am Anlass Landwirtschaftsluft. Vieles sei für sie gewöhnungsbedürftig, heisst es in einer Mitteilung des Berner Bauernverbandes: Die Betriebsstrukturen, Essgewohnheiten oder das Arbeiten mit Technik und Natur.

Mit dem Projekt will man neue Arbeitskräfte gewinnen. Im Kanton Bern beschäftigt die Landwirtschaft jedes Jahr rund 1000 Personen für saisonale Arbeiten. Der grösste Teil der Arbeiter kommen aus dem Ausland. Künftig möchte man das Inländerpotenzial von Asylsuchenden für diese Aufgaben gewinnen.

Integration ins Arbeitsleben

Auch für die Flüchtlinge sei die Arbeit in der Landwirtschaft eine Chance. So könnten sie ins Arbeitsleben einsteigen, meint Bösiger, der auf seinem Betrieb rund 160 Personen beschäftigt, die Hälfte davon saisonale Arbeitskräfte. Sobald sie die Sprache können, stehen ihnen die Türen für die Bildungslandschaft in der Schweiz offen, heisst es beim Berner Bauernverband. "Das sind ja nicht einfach irgendwelche, sondern oft gebildete Menschen aus ganz verschiedenen Branchen", so Beat Bösiger. Ein Teil würde aber in der Branche bleiben, und so den ausgetrockneten Arbeitsmarkt etwas entlasten.

Anspruchsvolle Anstellung

Der Nachmittag hat einen Erfolg zu verzeichnen, so gab es eine konkrete Anfrage eines Teilnehmers um eine Anstellung bei Bösiger Gemüsekulturen AG, so der Berner Bauernverband. Leider sei es aber nicht so leicht, Asylbewerber anzustellen, meint Bösiger: "Dafür braucht es einen speziellen Antrag und viel Zeit. Dann kann es schon mal sein, dass plötzlich die Saison vorbei ist, bevor man jemanden anstellen konnte."

Zudem fehle auch bei vielen Flüchtlingen der Anreiz, sich anstelle zu lassen. Denn die Asylbewerber müssten einen grossen Teil vom Lohn wieder bei der Gemeinde abgeben. Während ihre Kollegen ohne Arbeit am Ende des Monats fast noch mehr hätten. "Denn diese müssen keine Abgaben machen und bekommen die Krankenkasse und Unterkunft bezahlt", so Bösiger.

Bauer Ramser und die Eritreer

Ein aktueller Dokumentarfilm von SRF beschäftigt sich ebenfalls mit der Thematik Integration. Der Film erzählt die Geschichte des Eritreer Tesfu, welcher seit eineinhalb Jahren auf Bauer Markus’ Hof arbeitet. Markus ist überzeugt, dass Integration nur gelingen kann, wenn man sie lebt. Das Experiement hat aber seine Tücken. Der Kulturunterschied wird dem Bauer erst richtig bewusst, als Tesfu seine Frau nachholt. Der Dokumentarfilm über Tesfu und Markus ist am Donnerstag, 30.05.2019 um 20:05 Uhr auf SRF 1 zu sehen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
SG: Integrationsprogramm für Flüchtlinge gestartet
Der St. Galler Bauernverband (SGBV) ist zuversichtlich bei der Berufsintegration von Flüchtlingen. Am Freitag wurde auf dem Kappelhof in Wittenbach das Pilotprojekt den Medien vorgestellt. Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene zeigten, was sie in den letzten Wochen gelernt haben.
Artikel lesen
Das Projekt des Trägervereins Integrationsprojekte St. Gallen (TISG), des Coaching-Unternehmen Rheinspringen und des Bauernverbands ist Anfang 2019 gestartet. Nach acht Wochen Schule und einer Praktikumswoche auf landwirtschaftlichen Betrieben wurden die Flüchtlinge Mitte März ihren Praktikumsbetrieben zugeteilt und haben die ersten Arbeitswochen hinter sich. Motorsägekette wechseln und Stapler ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!