Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

FiBL hilft Orangenproduzenten im Kampf gegen gelben Drachen

Die Orangenproduktion wird weltweit durch ein Bakterium bedroht, das die Pflanzenkrankheit Huanglongbing (HLB) auslöst. Das Forschungszentrum für biologischen Landbau (FiBL) erarbeitet Gegenmassnahmen.


Die Pflanzenkrankheit HLB wird auch "gelber Drache" oder "Citrus Greening" genannt, weil sich die Blätter befallener Bäume grüngelb verfärben. Die Früchte bleiben klein, grün und sind deformiert und bitter; die Bäume sterben schliesslich ab, schreibt das FiBL in einer Mitteilung.

Das Forscherteam will auf Nützlinge setzen

Das FiBL erarbeitet mit mexikanischen Produzentinnen und Produzenten und der Unterstützung von Coop Gegenmassnahmen. Feldversuche hätten gezeigt, dass in einer biologisch bewirtschafteten Orangenplantage pro Jahr und Hektare fast 10 mal weniger Blattflöhe aufgetaucht sind. Nun will das Forscherteam auf Nützlinge setzen. Der Einsatz eines Pilzes und von Pflanzenkohle sind ebenfalls Massnahmen, die die Forscher in Mexiko einsetzen.

Bakterium Candidatus Liberibacter

Das Bakterium Candidatus Liberibacter spp. kann vom Zitrusblattfloh übertragen werden, wenn dieser Träger des Bakteriums ist und sich von den Säften der Bäume ernährt. Die Bakterien gelangen in die Leitungsbahnen der Pflanze, vermehren sich und verstopfen diese.

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
FiBL findet Pächter für den neuen Hof
11.10.2019
Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) baut einen neuen Campus in Frick. Nun steht der Pächter für den Hof fest.
Artikel lesen
Der Bau des FiBL-Campus in Frick schreitet voran. Am Freitag liege das Baugesuch für ein Empfangsgebäude und ein Bürogebäude auf, wie die Aargauer Zeitung schreibt. Zudem steht der Pächter für den Hof fest - Familie Hofstetter. Anna und Gerhard Hofstetter mit den drei Kindern sollen am 1. April 2020 einziehen. "Wenn der Pächter mit seiner Kuhherde kommt, muss alles fertig sein", so Urs Niggli ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!