Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Fahrende in Wileroltigen BE: Transitplatz-Infoabend abgesagt

In Wileroltigen BE haben sich vor einigen Wochen ausländische Fahrende niedergelassen. Der am kommenden Montag geplante Infoabend zum Transitplatz wurde von den Gemeindebehörden am Dienstag abgesagt. Grund: zu hohes Risiko.


Publiziert: 09.08.2017 / 09:42

Das kleine bernische Dorf Wileroltigen stand gestern im Zentrum der Aufmerksamkeit. Hintergrund ist eine Gruppe ausländischer Fahrender, die sich anfangs Juli beim A1-Rastplatz des Dorfes niedergelassen haben. Von den einst 500 Personen sind heute noch 200 da, die gemäss «Bund» nach eigenen Angaben zwischen dem 10. bis 12. August wieder abreisen wollen. Dorfbewohner beschweren sich über Fäkalien, Dreck und Abfall auf den Wiesen. Das Bundesamt für Strassen (ASTRA), Besitzerin der Parzelle, auf dem sie Fahrenden restistieren, versuchte laut «Bund» schon zwei Mal, die Gruppe gerichtlich wegzuweisen. Da die anwesenden Personen zuerst eindeutig identifiziert werden müssen, scheiterten aber beide Vorstösse.

Für kommenden Montag plante die Gemeinde einen Informationsanlass zum Transitplatz. Wie das «Bieler Tagblatt» berichtete, gab Gemeindepräsident Christian Grossenbacher an einer Pressekonferenz am Dienstag jedoch dessen Absage bekannt. Grund: Die geplante Veranstaltung sorgte auch in den sozialen Medien für Aufruhr und führte zu solch rassistischen Kommentaren, dass das Bürgerkomitee, welches gegen den Transitplatz kämpft, seine Facebook-Seite kurzerhand auf Eis legte. Gemeindepräsident Grossenbacher rechnete laut «Bieler Tagblatt» mit Trittbrettfahrern: Personen, die an der geplanten Debatte teilnehmen würden, um «ihre eigenen Ziele zu verfolgen». Um die Sicherheit zu gewährleisten, wäre ein solch grosses Polizeiaufgebot nötig gewesen, welches für die 380-Einwohner-Gemeinde zu teuer geworden wäre. 

Grossenbacher sucht nun mit dem Berner Regierungsrat Christoph Neuhaus eine alternative Lösung, um die Einwohner Wileroltigens sowie der Nachbargemeinden zu informieren.

lae

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!