Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Extremer Hitzesommer schädigt Tannen

Aufgrund des extremen Hitzesommers 2018 geht es auch den bisher trockenheitsresistenten Weisstannen an den Kragen.


von lid
Publiziert: 02.08.2019 / 17:00

Besonders Weisstannen galten wegen ihrer langen Pfahlwurzel als trockenheitsresistent. Nun setzt ihnen die Hitze des letztjährigen Sommers aber zu, wie die Fachzeitschrift Wald und Holz schreibt. Peter Brang von der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) in Birmensdorf beschäftigt sich im Rahmen des Forschungsprogramms "Wald und Klima" mit der Problematik. Der Fachzeitschrift erzählt er, dass die Zentralschweiz und das Tessin massiv weniger vom Tannensterben betroffen sind als der Jurabogen oder die Ajoie. Neu sei auch, dass auf tonhaltigen Böden Tannen absterben. Bisher galten solche Böden als sehr geeignet für Tannen.

"Wie unsere Baumarten ohne Erholungsphase, das heisst ohne feuchten Sommer, auf mehrere aufeinanderfolgende trockene Sommer reagieren, ist unbekannt", so Brang. Es sei in Anbetracht dieser Unsicherheit zu empfehlen auf vielfältige Wälder zu setzen, kommentiert der Spezialist die Lage.

Im Projekt "Testpflanzungen" werden 2020 bis 2022 schweizweit Pflanzungen von 18 Baumarten angelegt. Erste Resultate werden in 5-10 Jahren erwartet.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Tiere wandern Klima hinterher
Der Klimawandel vertreibt immer mehr Tiere und Pflanzen aus ihren angestammten Lebensräumen und zwingt sie, sich eine neue Heimat zu suchen. Eine neue Studie in der Fachzeitschrift "Nature" zeigt, wie Arten dem Klima hinterherwandern.
Artikel lesen
Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen aus Australien, Grossbritannien und den USA untersucht, wie sich das Klima in den vergangenen 50 Jahren in den verschiedenen Erdteilen veränderte - und welche Auswirkungen das auf die Verbreitung der Tierarten hat. "Wir haben untersucht, in welche Richtungen sich der Klimawandel bewegt", sagt ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!