Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Europas grösste Vertical Farm entsteht in Dänemark

Am Stadtrand Kopenhagens werden seit Anfang Jahr auf 14 Etagen Kräuter und Salat produziert. Es ist eine der weltweit grössten Vertical Farms.


Gemüse aus dem Hochregal statt vom Feld? In der Nähe der dänischen Hauptstadt Kopenhagen geht Anfang Jahr eine der weltweit grössten Vertical Farms für den Anbau von Kräutern und Salaten in Produktion.

Die Initiative eines dänischen Start-ups und einer Technologiefirma aus Taiwan soll die grösste und effizienteste überdachte Farm Europas sein.

Drei Tonnen Gemüse täglich

Auf 14 Etagen sollen zunächst unter anderem Minze, Basilikum, Rucola und junger Spinat geerntet werden. Bei voller Auslastung soll die Vertical Farm einen Ertrag von täglich drei Tonnen erzielen.

Wenn die gesamte Anlage steht, will das Start-up Nordic Harvest rund 20 Salat- und Kräutersorten anbauen, wie Gründer Anders Riemann der Deutschen Presse-Agentur sagte. Roboter, Software, Beleuchtung und weitere Technologie liefert die taiwanesische Firma YesHealth Group.

In Wasser und überdacht

Beim Vertical Farming werden Pflanzen überdacht in Hallen und unter kontrollierten Bedingungen in Wasser statt in Erde angebaut. Diese Art von Anbau bringt laut Nordic Harvest mehrere Vorteile: einen intensiveren Geschmack der Produkte und einen höheren Nährstoffgehalt. Pestizide oder andere Chemikalien würden nicht verwendet, Wasser werde deutlich weniger verbraucht.

Hoher Energieverbrauch

Hinzu kommt eine höhere Ernährungssicherheit, eine längere Haltbarkeit und die Tatsache, dass das ganze Jahr über geerntet werden kann. Allerdings brauchen Vertical Farms sehr viel künstliches Licht und damit Energie.

Während grössere Farmen dieser Art in Europa noch kaum Einzug gefunden haben, ist man in Asien und den USA deutlich weiter. Nordic Harvest ist aber nicht das einzige europäische Unternehmen, das mit vertikaler Landwirtschaft experimentiert. Das Münchner Start-up &Ever hat laut dpa in Kuwait eine 3400 Quadratmeter grosse Farm mit einer Produktionskapazität von 550 Kilogramm pro Tag gebaut.

Auch in der Schweiz

Auch in der Schweiz gibt es verschiedene Initiativen. Fenaco Landesprodukte und das ETH Spin-Off Yasai realisieren etwa gemeinsam eine Pilotanlage für Vertical Farming in der Schweiz. Migros wiederum verkauft seit letztem Sommer in Basel Vertical-Farming-Produkte der Growcer AG.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns