Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Europaparlament fordert strengere Kontrolle von Tiertransporten

Die EU und die Mitgliedstaaten müssten die Durchsetzung der bestehenden Regelungen bei Tiertransporten verbessern. Dies forderten die Abgeordneten in einer heute verabschiedeten Entschließung.


Publiziert: 14.02.2019 / 15:41

Den geltenden Gesetzen müsse in allen EU-Ländern gleichermaßen Geltung verschafft werden.

Strafen harmonisieren

Die Strafen für Verstöße sollten nach Ansicht der Parlamentarier zwischen den Mitgliedstaaten harmonisiert werden und auch die Beschlagnahmung von Fahrzeugen sowie verpflichtende Nachschulungen umfassen. Länder, die Verstöße nicht ausreichend verfolgten, müssten zudem durch die Europäische Kommission sanktioniert werden.

An die nationalen Behörden richtete das Europaparlament die Forderung, die Zahl der unangemeldeten und risikobasierten Kontrollen zu erhöhen. Bei Verstößen sollten auch die zuständigen Stellen in allen Ländern entlang der Transportroute informiert werden; Wiederholungstätern sollten die Transportlizenzen zumindest temporär entzogen werden. Mehr Berücksichtigung muss das Tierwohl nach Ansicht der Parlamentarier auch bei der Gestaltung von Häfen und Ladeprozeduren finden.

Verantwortung auch in Drittstaaten

Der Berichterstatter Jørn Dohrmann von der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer (EKR) erinnerte die Akteure der Transportkette an ihre Verantwortung. Dies gelte auch für Drittstaaten. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) habe festgestellt, dass die EU auch dann noch Verantwortung für die transportierten Tiere habe, wenn diese ihr Hoheitsgebiet verlassen hätten.

Der agrarpolitische Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament, Martin Häusling, forderte, die Standards auch an das Alter der Tiere anzupassen. Lebendtiertransporte in Drittländer, die nicht dem EU-Standard entsprächen, müssten für Schlacht- und Zuchttiere komplett verboten werden. Die Kommission müsse „endlich aus ihrem tiefen Schlaf erwachen und die Missstände angehen“.

AgE

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
EU: Aufholbedarf bei Tiertransport und Schlachtung
Tiere werden in der Europäischen Union laut einem jetzt veröffentlichen EU-Bericht teilweise unter qualvollen Bedingungen transportiert und geschlachtet. Dabei würden die EU-Regeln zum Umgang mit Nutztieren mitunter missachtet, heisst es in dem am Mittwoch veröffentlichten Papier des Europäischen Rechnungshofs.
Artikel lesen
Die Rechnungsprüfer untersuchten dafür Nutztierbetriebe in fünf EU-Ländern - darunter Deutschland. "Der Tierschutz liegt den Bürgerinnen und Bürgern der EU am Herzen", sagte Janusz Wojciechowski vom Rechnungshof. "Die Lücke zwischen ehrgeizigen Zielen und praktischer Umsetzung muss jedoch noch geschlossen werden." Tiere würden teilweise ohne ausreichende Betäubung geschlachtet oder müssten lange ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!