Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Europäischer Nutzfahrzeugmarkt bricht im März um die Hälfte ein

Der europäische Nutzfahrzeugmarkt ist wegen der Coronavirus-Pandemie im März fast um die Hälfte eingebrochen. Mit 105'196 Fahrzeugen seien 47,3 Prozent weniger zugelassen worden als im Vorjahresmonat, teilte der zuständige Branchenverband Acea am Freitag in Brüssel mit.


Bereits im Januar und im Februar waren die Zulassungszahlen rückläufig gewesen, der Rückgang im März war nun allerdings nochmals erheblich grösser. Am stärksten fielen die Rückgänge in den besonders schwer von der Covid-19-Pandemie gebeutelten Ländern:

  • Italien (minus 66,1 Prozent)
  • Spanien (minus 64,4 Prozent) 
  • und Frankreich (minus 63,1 Prozent) aus.

Alle Nutzfahrzeugsegmente seien durch die Corona-Krise stark getroffen worden, und alle 27 EU-Märkte hätten klare Rückgänge zu verzeichnen gehabt, hiess es weiter. Aufgrund der Massnahmen gegen das Virus mussten etliche Händler ihre Türen schliessen.

Grosse Rückgänge auf den grössten Märkten

Im ersten Jahresviertel belief sich das Minus bei den Neuzulassungen den Angaben zufolge auf 23,2 Prozent, insgesamt wurden 413'327 Nutzfahrzeuge zugelassen. Die vier grössten Märkte Spanien, Frankreich, Italien und Deutschland hatten im bisherigen Jahresverlauf laut Mitteilung alle Rückgänge im zweistelligen Bereich zu verzeichnen.

Auch Landtechnik-Firmen leiden

Viele Landtechnik-Werke mussten vorübergehend geschlossen werden. Hier finden Sie eine Übersicht dazu

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Coronavirus: Fendt stellt wegen fehlendem Nachschub Traktorenproduktion ein
27.03.2020
Die Produktion von Fendt-Traktoren wird vorübergehend eingestellt. Grund dafür ist laut dem Unternehmen der fehlende Nachschub an Komponenten, da Zulieferwerke aufgrund der Corona-Pandemie teilweise geschlossen wurden.
Artikel lesen
Die Corona-Pandemie hat nun auch Auswirkungen auf die Landtechnik-Hersteller. Weil wichtige Zulieferkomponenten für die Traktorenmontage wegen der Schliessung von Zuliefer-Produktionsstandorten nicht mehr geliefert werden, muss die Produktion von Traktoren unterbrochen werden, teilte Fendt diese Woche mit. Ersatzteile werden weiter geliefert Das Unternehmen im Besitz der Agco-Gruppe hat zudem ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns