Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

EU: Wert der Agrarexporte steigt im ersten Halbjahr 2020

Im ersten Halbjahr 2020 sind Agrarprodukte im Wert von 90,2 Milliarden Euro aus der EU exportiert worden. Das sind 2,6% mehr als in der gleichen Zeitspanne 2018.


Laut dem halbjährlichen Agrarhandelsbericht der EU-Kommission sind im ersten Halbjahr 2020 Agrarprodukte und Lebensmittel im Wert von 90,2 Mia. Euro aus der EU exportiert worden. Das sind 2,6% mehr als von Januar bis Juni 2018, wie aiz.info berichtet.

Wert der Importe steigt

Gleichzeitig ist der Wert der Importe um 2,4% auf 62,7 Mia. Euro gestiegen. Damit beläuft sich der Agrarhandelsüberschuss auf 27,4 Mia. Euro, ein Plus von 3% im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019.

Mehr Getreide exportiert

Exportsteigerungen gab es vor allem in Richtung China (+2,23 Mia. Euro) und Saudi-Arabien (+484 Mio. Euro). Erhöhungen bei den Exportwerten verzeichneten unter anderem Weizen, Schweinefleisch, Grobgetreide, Heimtierfutter und Babynahrung. Gesunken sind dagegen die Ausfuhren von Wein, Spirituosen und Likören sowie rohen Tierhäuten.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
In der Schweiz verbotene Pflanzenschutzmittel können ab 2021 nicht mehr ohne Weiteres exportiert werden
14.10.2020
Pflanzenschutzmittel, die in der Schweiz nicht zugelassen sind, brauchen in Zukunft eine Export-Bewilligung. Fünf besonders problematische Mittel dürfen ab 2021 gar nicht mehr exportiert werden.
Artikel lesen
Mit der neuen Anpassung der Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung nehme die Schweiz ihre Verantwortung als Gastland der Sekretariate der multilateralen Chemikalienübereinkommen und als Produktionsstandort multinationaler Hersteller von Pflanzenschutzmitteln (PSM) wahr, schreibt der Bundesrat in einer Mitteilung. Gerade in den letzten Jahren war der Handel mit PSM, die hierzulande wegen Risiken ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns