Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

EU verteilt Milliarden falsch: Auch Bauern sind betroffen

Mehr als vier Milliarden Euro an Geldern der Europäischen Union sind laut einem Bericht falsch verwendet worden. Auch in der Landwirtschaft.


von sda
Publiziert: 08.10.2019 / 11:37

Bei 2,6 Prozent der Ausgaben seien Unregelmässigkeiten festgestellt worden, heisst es in einem heute (8. Oktober 2019) veröffentlichten Bericht des Europäischen Rechnungshofes, der über den 155 Milliarden Euro grossen EU-Haushalt wacht. 2017 seien es 2,4 Prozent gewesen.

Kein Grund zur Sorge

Rechnungshof-Präsident Klaus-Heiner Lehne sagte, die festgestellten Unregelmässigkeiten seien noch kein Grund zu grosser Sorge. Sie machten nur einen kleinen Teil des Haushalts aus und seien grösstenteils auf komplexe Zahlungsregeln zurückzuführen. Allerdings gebe es Bereiche, in den eine überdurchschnittlich hohe Fehlerquote festgestellt worden sei - etwa bei Entwicklungsprojekten in ärmeren Regionen der EU oder bei Hilfen für Schwellenländer ausserhalb der EU.

Unkorrekte Angeben zur bewirtschafteten Fläche

Fehler passierten nach Angaben der Rechnungsprüfer unter anderem dadurch, dass nicht förderfähige Kosten erstattet wurden. Im Forschungsbereich wurden beispielsweise immer wieder zu hohe Personalkosten eingereicht. Bei der Kostenrückerstattung habe die geschätzte Fehlerquote bei 4,5 Prozent gelegen.

Gängige Beispiele für regelwidrig verteilte EU-Mittel sind laut den Angaben etwa Hilfen für Agrarbetriebe, die falsch berechnet wurden, weil die Landwirte unkorrekte Angaben zur Grösse ihrer bewirtschafteten Fläche gemacht hatten. Auch die Vergabe öffentlicher Aufträge mit EU-Mitteln durch die Mitgliedstaaten ohne korrekte öffentliche Ausschreibung ist eine häufige Fehlerquelle.

Bürokratische Hürden verringern

Raum für Verbesserungen gibt es seiner Meinung nach vor allem bei Regulierungen. Die künftige EU-Kommission unter Ursula von der Leyen solle bürokratische Hürden abbauen und bessere Kontrollmöglichkeiten schaffen, sagte Lehne weiter.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Landwirtschaftliche Einkommen sind 2018 um 4,1% gestiegen
Der Hitzesommer 2018 hatte mehrheitlich positive Auswirkungen auf die landwirtschaftlichen Einkommen. Dies zeigen die Zahlen der zentralen Auswertung von Agroscope. Der SBV zeigt sich erfreut, der Zuwachs sei aber "bitter nötig".
Artikel lesen
Die neusten Zahlen der Zentralen Auswertung von Buchhaltungsdaten von Agroscope zum landwirtschaftlichen Einkommen sind publiziert. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die aussergewöhnlich trockenen, sonnigen und warmen Witterungsbedingungen 2018 auf die Landwirtschaft je nach Produktion unterschiedlich ausgewirkt haben. Die positiven Effekte überwogen jedoch. Die Einkommen stiegen dank sehr guter ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!