Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

EU und China mit Abkommen zu geografischen Angaben

Die EU und China haben ein Abkommen zum Schutz geografischer Angaben unterzeichnet. Es gilt für jeweils 100 Angaben.


von lid
Publiziert: 06.11.2019 / 09:51
Gemäss aiz.info dürfen somit Herkunfts-Bezeichnungen z.B. von Tiroler Speck, Gorgonzola oder Champagner von chinesischen Anbietern nicht verwendet werden. Im Gegenzug stehen auf der chinesischen Liste Bezeichnungen unter anderem für Tee, Reis und Äpfel. Für europäische Spezialitäten wird China zu einem immer bedeutenderen Markt.
Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Immer weniger Schweine in China
Aufgrund der Afrikanischen Schweinepest ist der Schweinebestand in China bereits um 41 Prozent gesunken.
Artikel lesen
Wegen der Afrikanischen Schweinepest (ASP) sei der Schweinebestand im China im Vergleich zum Vorjahr um 41% zurückgegangen, schreibt aiz.info. Die tödliche Krankheit habe sich bereits in allen Provinzen ausgebreitet, teilt das Landwirtschaftsministerium in Peking gemäss Reuters mit. Damit sei der Bestand noch stärker gesunken als im August. Marktbeobachter sind der Ansicht, dass der Bestand bis ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!