Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

EU: Umweltausschuss will Mitspracherecht bei GVO-Zulassungen

Der Umweltausschuss im Europaparlament hat gegen die Zulassung von gentechnisch veränderten Mais- und Sojasorten gestimmt. Abgeordnete fürchten sich vor Umweltrisiken und fordern ein Mitspracherecht bei GVO-Zulassungen.


von lid
Publiziert: 27.09.2019 / 10:22

Eine jüngst von der EU-Kommission genehmigte Maissorte und die Sojasorte A2704-12 stossen im Umweltausschuss des EU-Parlaments auf Widerstand, berichtet aiz.info. In einer Erklärung fordern die Abgeordneten mit einer deutlichen Mehrheit, dass die Zulassungen zurückgenommen werden. Im Oktober wird sich voraussichtlich auch das Plenum des Europaparlaments anschliessen.

Zweifelhafte Risikobewertung

Alexander Bernhuber, Umweltsprecher der Österreicherischen Volkspartei (ÖVP) im Europaparlament bekräftigt gegenüber aiz.info den Entscheid: "Unsere Bauern dürfen nicht von internationalen Saatgut-Grosskonzernen abhängig werden, die versuchen mit ihren Gentechnikpflanzen den Markt zu beherrschen."

Die Abgeordneten fordern weiter, dass keine GV-Sorten mehr ohne die Zustimmung einer qualifizierten Mehrheit der EU-Mitgliedstaaten zugelassen werden und kritisieren die Risikobewertung der GV-Sorten durch die Europäische Lebensmittelbehörde (EFSA).

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Übersicht zur Gentechnik in der Schweiz: Per Scherenschnitt zur Resistenz
Unbeabsichtigt eingefügte Bakteriengene in amerikanischen Rindern verunsichern. Wie weit ist die Gentechnik in der Schweiz?
Artikel lesen
Die amerikanische Firma Recombinetics hat gentechnisch hornlose Milchkuh-Stiere geschaffen. Durch einen Fehler tragen diese Tiere in jeder Zelle auch Bakteriengene, darunter drei Resistenzen gegen alte Antibiotika. Ob diese beispielsweise auf Darmbakterien übertragen werden können, ist schwer abschätzbar. Jedenfalls wirft der Fall Fragen auf zur Sicherheit in der Gentechnik. Schliesslich hat erst ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!