Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

EU-Kommission erhebt Einfuhrzölle auf Getreide

Zum ersten Mal seit zwei Jahren müssen Importeure von einigen Getreidearten wie zum Beispiel Mais wieder Zölle für die Einfuhr in die EU bezahlen.


Wegen des ausreichenden Angebots und niedrigen Preisen für Mais weltweit, müssen Importeure von einigen Getreidearten wieder Einfuhrzölle bezahlen, meldet aiz.info. Die EU erhebe seit dem 24. April für Mais, Roggen und Sorghum-Hirse eine Abgabe von gut 5 Euro pro Tonne. So soll sichergestellt werden, dass die europäischen Hersteller unter den gegenwärtigen Marktbedingungen nicht benachteiligt würden, schreibt die Presseagentur.

Bioethanol ist weniger gefragt

Der US-Maispreis sinkt aufgrund des Einbruchs der Ölpreise erheblich, was in den USA zu einem Rückgang der Nachfrage nach Bioethanol, für das Mais der Hauptrohstoff ist, führt. Parallel dazu wird für die laufende Saison weltweit eine Rekordernte von Mais erwartet. Auch die Frachtkosten sind aufgrund niedriger Energiepreise gesunken. Diese Faktoren hätten dazu geführt, dass die Marktpreise für Mais stark eingebrochen seien, zitiert aiz.info die EU-Kommission.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Coronavirus: Bundesrat will Lebensmittel-Importe vereinfachen
01.04.2020
Mit vereinfachten Importen für Lebensmittel und Geld für das Einlagern von Gourmet-Fleisch will der Bundesrat die Nachfrageverschiebungen abfedern und die Agrarmärkte entlasten.
Artikel lesen
Die Corona-Krise und die damit verbundene Schliessung der Restaurants hat starke Auswirkungen auf das Konsumverhalten und damit auf die Agrarmärkte, wie der Bundesrat am Mittwoch mitteilte. Der Absatz über den Detailhandel sei für gewisse Produkte überproportional gestiegen, während die Nachfrage nach Produkten für den Gastrokanal eingebrochen sei. Eine kurzfristige Anpassung der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns