Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

EU-Haushalte geben mehr Geld für Lebensmittel aus

Rund 12 Prozent gaben EU-Haushalte 2018 für Lebensmittel und alkoholfreie Getränke aus. Seit zehn Jahren stagniert oder sinkt dieser Anteil.


Nur für Wohnen inklusive Betriebskosten (24%) und Verkehr (13,2%) lagen die Ausgaben höher, wie das Statistische Amt der EU, Eurostat, bekannt gibt. Insgesamt 4 Länder geben weniger als 10% für die Ernährung aus. Am wenigsten gaben die Briten aus (7,8%), gefolgt von den Iren (8,7%), den Luxemburgern (9,1%) sowie den Österreichern (9,7%).

In allen anderen EU-Staaten lag dieser Wert über 10%. Die höchsten Aufwendungen gab es mit 27,8% in Rumänien, gefolgt von Litauen (20,9%) und Estland (19,6%). Seit 2008 ist der Anteil der Haushaltsangaben für Lebensmittel in den meisten EU-Mitgliedstaaten gesunken oder stabil geblieben.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Was kosten Lebensmittel wirklich?
21.02.2019
Eine aktuelle Studie kommt zum Schluss: konventionelle Lebensmittel sind zu billig gegenüber biologischen. Fleisch- und Milchprodukte sollten teurer sein, um die Marktverzerrung auszubessern.
Artikel lesen
Forscher der Uni Augsburg beschäftigten sich mit den Kosten, die bei der Produktion von Lebensmitteln entstehen. Würden diese sogenannten externen Kosten in den Preis einfliessen, sähe dieser ziemlich anders aus. Stickstoff, Treibhausgase und Energie Für die Berechnung der externen Kosten verwendeten die Studien-Autoren ein Modell (GEMIS), das eine Lebenszyklus-Analyse eines Produkts durchführt. ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns