Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

EU: Handel mit Agrarerzeugnissen erreicht Höchststand

Der Handel mit Agrargütern zwischen der EU und anderen Ländern stieg 2018 auf 275 Milliarden Euro. Landwirtschaftliche Produkte machen 7% des totalen Handels der EU aus.


von lid
Publiziert: 24.04.2019 / 09:56

Die Ausfuhren (137 Milliarden Euro) verteilten sich 2018 fast gleichmässig auf die Einfuhren (138 Milliarden Euro), sodass nur ein geringes Handelsdefizit bestand, wie Eurostat berichtet. Zwischen 2002 und 2018 habe sich der wertmäßige Handel mehr als verdoppelt, was einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 5,0 % entspreche, wobei die Exporte schneller wuchsen (5,8 %) als die Importe (4,3 %).

Mehr Im- als Export

Gemessen am Handelsvolumen importierte die EU 2018 151 Millionen Tonnen landwirtschaftliche Erzeugnisse, während 99 Millionen Tonnen exportiert wurden. Zwischen 2002 und 2018 wies das gesamte Handelsvolumen eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 2,1 % auf. Auch hier stiegen die Exporte (3,1 %) stärker als die Importe (1,5 %). Der durchschnittliche jährliche Anstieg der Ausfuhrpreise (2,6 %) fiel geringer aus als bei den Einfuhren (2,8 %).

Mehr Lebensmittel exportiert

Agrarerzeugnisse lassen sich in drei Hauptgruppen unterteilen: tierische Erzeugnisse, pflanzliche Erzeugnisse und Lebensmittel. Im Export ist die Lebensmittelindustrie mit 57 % die größte Gruppe, gefolgt von pflanzlichen Erzeugnissen (22 %) und tierischen Produkten (21 %). Bei den Einfuhren sind pflanzliche Produkte mit 48 % die größte Gruppe, gefolgt von Lebensmitteln (32 %) und tierischen Erzeugnissen (20 %).

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Analyse: Die Marktmacht des Detailhandels und die Bauern
Ohne sie läuft gar nichts. Konservativ geschätzte zwei Drittel der Schweizer Landwirtschaftserzeugnisse werden direkt oder indirekt über Migros und Coop abgesetzt. Die Marktmacht der Detailhändler ist erdrückend. Eine Analyse
Artikel lesen
Wenn einer der orangen Riesen hüstelt, bricht in der Branche sofort eine Grippeepidemie aus. Ein paar Beispiele jüngeren Datums: Migros beschliesst im März 2018, dass ab 2020 nur noch Freilandeier eingekauft werden. Die Produzenten, welche in Bodenhaltung investiert haben, stehen mit abgesägten Hosen da, darunter der Präsident des Branchenverbands Gallosuisse. Coop beschliesst im Dezember 2018, ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!