Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

EU-Apfelernte fällt tiefer aus

Die Apfel-Ernte in der EU fällt wegen Frösten, Hagel und Trockenheit deutlich tiefer aus als im sehr starken Vorjahr.


Prognosen gehen von 10,56 Millionen Tonnen Äpfeln in der EU aus, wie aiz.info berichtet. Das sind 20 Prozent weniger als letztes Jahr - welches aber eine ausserordentlich hohe Ernte einbrachte. Die diesjährige Ernte liegt aber voraussichtlich auch um 8 Prozent unter dem 3-Jahresschnitt.

Ein Drittel der EU-Äpfel stammt normalerweise aus Polen. Doch dort haben Nachtfröste im Frühling Schäden verursacht und die Menge um 2 Millionen Tonnen reduziert (-44%). Polen bleibt dennoch grösster Produzent.

Bei den Birnen dürfte die Ernte mit 2,05 Millionen Tonnen um 14 Prozent hinter dem Vorjahr zurückbleiben. Im Hauptproduktionsland Italien ist die Erntemenge um 30 Prozent eingebrochen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns