Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

EU: Agrarprodukte noch immer im Fokus von Neu-Handelskommissar Hogan

Trotz des Wechsels in der EU-Kommission von der Landwirtschaft zum Handel beschäftigen den irischen Politiker Phil Hogan die gleichen Themen.


Von 2014 bis 2019 war Phil Hogan in Brüssel EU-Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung. In der Kommission Von der Leyen ist er nun für den internationalen Handel zuständig. Hogans politisches Leben drehe sich weiterhin um irisches Rindfleisch, spanische Oliven, französischen Roquefortkäse und polnische Äpfel, schreibt der Nachrichtendienst aiz.info.

Als EU-Agrarkommissar musste er Erzeuger stützen und Produkte verteidigen, die in den Strudel von Handelsauseinandersetzungen geraten waren. Jetzt kümmere er sich selbst um die Handelsbeziehungen der EU zu Drittstaaten und müsse Einfuhrbeschränkungen sowie Strafzölle für seine wohlbekannten Erzeugnisse abwenden. Aiz.info schreibt, dass der transatlantische Streit um Autos, Aluminium und Flugzeuge bedrohlich über dem bisher rein agrarischen Portfolio des EU-Kommissars schwebt.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
EU: Handel mit Agrarerzeugnissen erreicht Höchststand
24.04.2019
Der Handel mit Agrargütern zwischen der EU und anderen Ländern stieg 2018 auf 275 Milliarden Euro. Landwirtschaftliche Produkte machen 7% des totalen Handels der EU aus.
Artikel lesen
Die Ausfuhren (137 Milliarden Euro) verteilten sich 2018 fast gleichmässig auf die Einfuhren (138 Milliarden Euro), sodass nur ein geringes Handelsdefizit bestand, wie Eurostat berichtet. Zwischen 2002 und 2018 habe sich der wertmäßige Handel mehr als verdoppelt, was einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 5,0 % entspreche, wobei die Exporte schneller wuchsen (5,8 %) als die Importe (4,3 ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!