Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Etikette macht Appetit auf den Inhalt

Schön beschriftete Produkte machen Lust zum Kaufen. Wer weniger gestalterischem Flair hat, hier ein paar einfache Tipps, die helfen.


von Manuela Isenschmid-Huber
Publiziert: 27.04.2019 / 15:41

Die Etiketten auf Produkten beeinflussen den Kaufentscheid des Kunden. Die Gestaltung ist genauso wichtig, wie das sorgfältige Anbringen. Für ein gelungenes Resultat bekommt man positive Echos und der Umsatz wird sich steigern. 

Die richtige Etikette wählen

Bevor man mit der Gestaltung von Etiketten loslegt, klärt man die Frage der Verpackung. Bauchige Flaschen lassen sich schlecht bekleben, hier ist eine Anhänge-Etikette gefragt. Bei Kräutern, Nudeln oder Kleingebäck in Tüten darf die Etikette nur so gross sein, dass auf den ersten Blick vom Inhalt noch genug ersichtlich ist. Angaben, die von Gesetzes wegen auf die Etikette gehören, entscheiden über die Grösse und Anzahl Etiketten je Produkt. 

Damit die Front-Etikette nicht zu überladen wirkt, eignen sich zusätzliche Etiketten mit Informationen auf der Rückseite, am Boden oder auf dem Deckel. Wer rationell etikettieren will, tut gut daran, nicht zu viele verschiedene Etiketten pro Produkt anzubringen. Ob Papier, Folie oder gar geprägte Materialien für ein haptisches Erlebnis – die Auswahl ist riesig.

Etiketten gestallten:

  • klare und übersichtliche Gestaltung in Blöcken
  • logischer Aufbau
  • maximal drei Schriftgrössen und zwei Schriftarten
  • Schriftarten mit einfachen und klaren Buchstaben wählen, beispielsweise Arial
  • Schriftgrösse mindestens 7 Punkt
  • genügend Rand frei lassen, damit die Etikette nicht überladen wirkt und eventuell noch etwas zugeschnitten werden kann
  • Hof-Logo auf Etikette
  • Logos von Qualitäts- und Produktionsstandards, die eingehalten werden, nach Vorschrift anbringen

Den Wiedererkennungseffekt nutzen

Grundsätzlich gilt es, den Wiedererkennungseffekt zu nutzen.  Ein gewählter Stil wird bei allen Produkten durchgezogen. Der Auftritt soll einheitlich sein und die eigene Handschrift tragen. Wenn Etiketten verschiedener Produkte dieselben Schriftarten und denselben Stil aufweisen und bestenfalls überall ein eigenes Logo darauf ist, kann der Kunde Produkte dem Hofladen zuordnen. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Tipps fürs Etiketten drucken
Etiketten für die Hofprodukte kann man selber drucken. Die Anschaffung eines guten Druckers lohnt sich. Hilfe von extern gibt es bei Online-Anbietern oder der Druckerei in der Region.
Artikel lesen
Wird selber gedruckt, fällt die Wahl auf den Laser- oder Thermotransfer-Etikettendrucker. Für Ersteren gibt es günstige Verbrauchsmaterialien. Er ist aber recht gross. Für Zweiteren benötigt man relativ teure Farbbänder. Er ist jedoch wartungsarm und hat einen grossen Vorteil: Seine Etiketten sind lichtecht. Beide Drucker erzielen gute Druckqualität, und die Etiketten verschmieren nicht, wenn sie ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!