Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

ESAF 2025 im Kanton Glarus?

Der Regierungsrat des Kantons Glarus unterstützt den Verein ESAF 2025 Glarus+. 
Dieser will das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2025 auf dem Gelände des Flughafens Mollis durchführen.


Publiziert: 22.12.2016 / 16:06

Der Glarner Regierungsrat ist laut einer Medienmitteilung bereit, dieses Projekt mit einem Beitrag von maximal 2,2 Millionen Franken zu unterstützen. Er hat zu diesem Zweck eine umfassende Vorlage ausgearbeitet, über welche die Landsgemeinde 2017 befinden wird.


Auch ideelle Unterstützung


Der Beitrag von setzt sich aus folgenden Tranchen zusammen: 200 00 Franken sind für die Phase der Kandidatur vorgesehen. Für die Organisation und Durchführung des ESAF sieht die Glarner Regierung einen Beitrag maximal 1,3 Millionen Franken vor. Darin sind auch selbst erbrachte oder vermittelte Sach- und Dienstleistungen enthalten. Die maximale Defizitgarantie beläuft sich auf 700'000 Franken.

Der Beitrag von insgesamt 2,2 Millionen Franken ist zu reduzieren, wenn der Anlass kleiner dimensioniert wird, als bisher vorgesehen. Der Regierungsrat ist über die reine Beitragsvergabe hinaus bereit, den Kandidatur- und später den Trägerverein möglichst stark zu unterstützen, vor allem in Verhandlungen mit Dritten.

Investitionen lohnen sich

Trotz Unsicherheit zum Vergabeentscheid des Eidgenössischen Schwingerverbands lohne es sich für den Kanton, die Kandidatur ernsthaft anzupacken und sich mit aller Kraft für die Vergabe der Durchführung ins Glarnerland einzusetzen, hält der Glarner Regierungsrat in seiner Medienmitteilung fest: «Es handelt sich um ein Generationenprojekt, welches mit seiner Grösse und mit dem jahrelangen Vorlauf für Aufbruchsstimmung im Kanton sorgen wird.»

Das ESAF  würde laut Mitteilung einen bedeutenden Wirtschafts- und Imagefaktor für die ganze Region darstellen, die Kooperationsfähigkeit verstärken und eine erhebliche Wertschöpfung generieren.

BauZ

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!