Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Erstmals Erbsen-Genom entschlüsselt

Ein internationales Team hat zusammen mit Forschern der University of Western Australia (UWA) erstmals das Erbgut der Felderbse entschlüsselt. Dies erlaubt Einblicke in die Evolution der Erbse.


von lid
Publiziert: 11.09.2019 / 07:20
Wie die UWA in einer Mitteilung schreibt, können die Informationen über das Erbgut dafür genutzt werden, die künftige Entwicklung der Feldfrüchte voranzutreiben. Felderbsen sind sehr proteinreich und daher eine wichtige Ressource für die menschliche und tierische Ernährung. Die neuen Erkenntnisse könnten grosse Auswirkungen auf die globale Ernährung sowie auf die Nachhaltigkeit haben, so die UWA.

Das Genom der Felderbse sei im Vergleich zu anderen Gemüsen grösser und komplexer, sagt Professor David Edwards, Co-Autor der Studie gegenüber der UWA. Die Entschlüsselung des Erbguts sei überhaupt erst mit den neuesten technologischen Entwicklungen möglich geworden.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Forschung: Was Walnussschalen so hart macht
Walnüsse schützt eine extrem feste Schale aus einzigartigen Zellen. Diese zuvor unbekannten "Vielgelappten Sklerenchymzellen" sind wie Puzzleteile verzahnt. Ihr Mechanismus könnte für die Entwicklung von extrem widerstandsfähigen Materialien nutzbar gemacht werden.
Artikel lesen
Walnusszellen können nicht voneinander gelöst werden, sondern man muss sie in Stücke reissen, um die Schale zu zerbrechen, berichten Wiener Forscher im Fachjournal "Advanced Science". Zellen in der Walnuss unzertrennlich Das Team um Notburga Gierlinger vom Department für Nanobiotechnologie der Universität für Bodenkultur (Boku) in Wien sammelte die Früchte eines Walnussbaums der Sorte ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!