Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Erstes Tierwohllabel in Frankreich gestartet

Im französischen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) gibt es jetzt das erste Tierwohllabel. Die Handelskette Casino gab gestern bekannt, ab kommenden Montag zunächst nur auf Geflügelfleisch eine vierstufige Kennzeichnung auszuweisen.


Publiziert: 06.12.2018 / 13:22

Laut Casino wird bei der Einstufung der gesamte Lebenszyklus der Hühner - vom Schlupf über die Aufzucht bis zum Transport und zur Schlachtung - bewertet. Zu den Kriterien gehörten beispielsweise die Art der Beleuchtung, die Wachstumsrate und die Bestandsdichte sowie die Dauer des Transportes zum Schlachthof. Für die beiden höchsten Kategorien müsse in einem Betrieb mit Videoüberwachung geschlachtet werden. Die Einhaltung der Vorgaben wird nach Angaben der Handelskette durch externe Kontrollen sichergestellt; für die Landwirte seien jährliche Audits vorgesehen.

Konzern will weitere Produkte kennzeichnen

Konzeptioniert hat Casino das Tierwohllabel in einem zweijährigen Prozess gemeinsam mit den Nichtregierungsorganisationen (NGO) „Compassion in world farming“ (CIWF), „Hilfswerk für Schlachttiere“ (OABA) und der „Stiftung Tierrecht, Ethik und Wissenschaft“ (LFDA). Der Konzern will mittelfristig weitere Produkte kennzeichnen und sieht auch Potential abseits der eigenen Marken. Die Möglichkeit zur Ausweitung des Systems auf weitere Akteure werde derzeit geprüft.

AgE

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Transparent wie ein Jute-Säckchen vom Nikolaus
Der Konsumentenschutz nimmt sich den Samichlaustag als Anlass, um die Deklarationen von Detaillisten zu kritisieren. Die Rohstoffherkunft sei etwa so transparent wie ein Jute-Säckchen vom Nikolaus.
Artikel lesen
Der Konsumentenschutz und seine Verbündeten Acsi und FRC untersuchten sieben Detaillisten auf ihre Deklaration der Rohstoffherkunft, schreiben sie in einer Mitteilung. Sieben Anbieter im Test Die sieben Anbieter – Aldi, Coop, Denner, Globus, Lidl, Manor, Migros – haben vom Konsumentenschutz auf den 6. Dezember hin ein Säckchen erhalten. Darin steckt jeweils ein Produkt aus ihrem Regal, bei dem ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!