Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Erster regionaler Naturpark der italienischsprachigen Schweiz

Im Bündner Calancatal entsteht der erste regionale Naturpark der italienischsprachigen Schweiz.


von lid
Publiziert: 16.07.2019 / 07:32
Die vier Gemeinden Buseno, Calanca, Rossa und Mesocco errichten zusammen einen regionalen Naturpark. Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) unterstützt den Kanton Graubünden und die beteiligten Gemeinden finanziell, wie es in einer Mitteilung schreibt.

Schweizweit gibt es bereits 15 regionale Naturpärke sowie den Naturerlebnispark "Wildnispark Zürich Sihlwald". Der Naturerlebnispark Jorat befindet sich noch im Aufbau. Das Bafu hat dem Regionalen Naturpark Thal und dem Naturerlebnispark "Wildnispark Zürich Sihlwald" für weitere 10 Jahre das Parklabel verliehen. Das Parklabel wird für erbrachte Leistungen wie eine nachhaltige Entwicklung der Region verliehen und gilt jeweils für 10 Jahre.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Empa-Studie: Plastik-Belastung in Böden grösser als in Gewässern
Jahr für Jahr gelangen über 5000 Tonnen Plastik in die Schweizer Böden und Gewässer, vor allem, weil Abfälle achtlos weggeworfen werden. Das zeigt eine Studie der Empa im Auftrag des Bundes. Nicht eingerechnet ist der Abrieb von Autopneus.
Artikel lesen
Die Studie konzentrierte sich auf sieben Kunststoffe in Verpackungen, in Textilien oder in Folien, die in der Landwirtschaft verwendet werden, wie die Empa am Freitag schrieb. Die Forscherinnen und Forscher verfolgten den Weg des Plastiks von der Herstellung bis zur Entsorgung. Auf dieser Grundlage machten sie eine Modellrechnung. Rund 5000 Tonnen Plastik Rund 5000 Tonnen Plastik landen jedes ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!