Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Erste Wasserstoff-Tankstelle von Agrola

In Zofingen können Agrola-Kunden schon bald Wasserstoff tanken. Der Spatenstich für das Projekt fand gestern statt.


Publiziert: 04.09.2019 / 06:23
Die Landi-Tochter Agrola baut in Zofingen (AG) ihre erste Wasserstoff-Tankstelle mit grünem Wasserstoff. Der Wasserstoff aus erneuerbarer Energie trägt zur Dekarbonisierung des Verkehrs bei. Damit ergänzt Agrola ihr Angebot von Mobilität aus erneuerbaren Energiequellen ohne CO2-Emissionen, wie das Unternehmen in einer Medienmitteilung schreibt.

Alternative zu Elektro-Fahrzeugen

Die Tankstelle soll im Frühling 2020 geplant werden, weitere Wasserstoff-Tankstellen sind bereits in Planung. Ziel von Agrola ist es, das flächendeckende Tankstellennetz mit der Alternative für elektrisch angetriebene Brennstoffzellenfahrzeuge zu ergänzen, wie in der Mitteilung weiter steht.

Grüner Wasserstoff

Der grüne Wasserstoff wird mittels Wasserelektrolyse hergestellt. Dabei wird Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff gespalten. Im Gegensatz dazu wird grauer Wasserstoff aus fossilen Rohstoffen wie Erdgas gewonnen, stammt also nicht aus erneuerbaren Energiequellen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Noch kein Durchbruch beim Biogas
Die Politik blockiere den Einsatz von alternativen Energien aus biogenen Rohstoffen, hiess es gestern am Bioenergie Forum in Bern.
Artikel lesen
Mit dem Einsatz von Biogas und Biofuels könne man den CO2-Ausstoss verringern. So könne etwa die Nutzung von fossile Energien im Gebäudebereich ersetzt werden. Bessere Rahmenbedingungen für Biogas gefordert Die Energie-Alternative hat den Durchbruch bisher aber noch nicht geschafft. Das liege unter anderem daran, dass gasförmige und flüssige Biobrennstoffe bis heute nur zögernd als ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!