Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Erfolg bei der Züchtung von verkürztem Roggen

Dieses Jahr wuchsen erstmals Roggenlinien, die reinerbig kurzstrohig sind.


Publiziert: 04.10.2019 / 14:02

Wenn Getreide weniger hoch wächst, hat das verschiedene Vorteile: es ist toleranter gegen Trockenstress und knickt weniger um, auch wenn die Ähren gross und schwer sind. Ein internationales Forscherteam hat das entsprechende Gen in erste Saatelternlinien eingekreuzt, wie Agrarheute schreibt. 

Eine "Weltpremiere" beim kurzstrohigen Roggen

Die Züchter wollen beim Roggen eine "Kurzstrohära" einleiten und damit an die Züchtung von Halbzwergen bei Weizen anknüpfen. 

Gemäss Agrarheute sprechen die Forschenden von einer Weltpremiere, weil erstmals reinerbig kurzstrohige Roggenlinien erzeugt wurden. Als Elternpflanzen vererben diese Pflanzen ihre kurzen Stängel sicher an ihre Nachkommen, denn die Eigenschaft ist dominant.

Hybride kombinieren Kurzheit mit weiteren Eigenschaften

Der Erfolg der Roggen-Züchter geht noch weiter. Sie konnten Hybride aus genetisch unterschiedlichen Eltern erstellen, die einen Heterosiseffekt zeigen; ihre Eigenschaften übertreffen jene ihrer Eltern. 

Auf diese Art sollen leistungsstarke neue Nachkommen geformt werden, die verkürzte Halme etwa mit guter Mutterkornabwehr kombinieren. Die Vision dabei wäre eine Reduktion beim Pflanzenschutzmittel-Einsatz.

Der neue Roggen soll Klimafest sein

Die neuen Züchtungen wollen die Forschenden nun auf ihre Tauglichkeit bei verschiedenen Szenarien des Klimawandels testen. Dazu ist ein Wachstums- und Entwicklungsmodell geplant. Weiter im Fokus sein werden das Wurzelsystem und eine ausgeprägte Winterhärte. 

Nur sequenziert, nicht manipuliert

Bei dieser Roggen-Züchtung wurde das Erbgut zwar untersucht, aber nicht gentechnisch verändert. Zuerst wurde das Gen identifiziert, dass kurze Halme auslöst. Danach konnten die Forschenden in neu erzeugten Pflanzen danach suchen, was die  gezielte Kreuzung erleichterte. Ausserdem konnte man so Erkenntnisse dazu gewinnen, wie dieses Gen funktioniert, also wie genau es zu Kurzstrohigkeit führt. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Mykotoxinbelastung bei Getreide ist erhöht
Zwar komme eine Belastung mit Pilzgiften dieses Jahr häufiger vor, das Niveau sei aber tief.
Artikel lesen
Nur ein Prozent der analysierten Mahlweizen-Muster wiesen einen Mykotoxingehalt (Deoxynivalenol) auf, der über dem Grenzwert lag. Dies berichtet Swiss Granum in einer Medienmitteilung. Insgesamt 65 Prozent des getesteten Mahlweizens war frei von Pilzgiften. Dem Wetter sei Dank Die nur leicht erhöhte Belastung begründet Swiss Granum mit den Wetterbedingungen in den vergangenen Monaten. Während ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!