Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Erdbeeren in Stellagen: Rote Früchtchen auf Augenhöhe haben ökologische Vorteile

Am Strickhof werden erstmals Erdbeeren in Stellagen angebaut. Das Produktionssystem ist nicht neu, wird jedoch immer beliebter und hat neben vermiedenen Rückenschmerzen noch mehr Vorteile.


Previous Next

In der überdachten Beerenanlage am Strickhof in Lindau ZH macht sich langsam der Sommer bemerkbar: Die Brombeeren sind schon deutlich zu sehen, wenn auch noch grasgrün, die Farbe der Heidelbeeren geht bereits ins Bläuliche und mitten drin leuchtet das Rot der ersten Erdbeeren.

Erdbeeren auf 1,50 Meter Höhe

Diese fallen aber auch aus einem anderen Grund auf: Erdbeeren werden hier nicht am Boden angebaut, sondern in Stellagen auf 1,50 Meter Höhe. Auf einer Länge von je 30 Metern stehen drei dieser Gestelle aus leichtem Metall. In jeder Stellage reihen sich Kunststoffkisten mit den Erdbeeren aneinander. Es handelt sich dabei um eine Hors-Sol-Produktion, als Substrat dienen Holzabfälle, Kokosfasern und Kompost. Entlang der Gestelle sind Schläuche angebracht, durch die eine Nährlösung aus Wasser und Dünger zu den Pflanzen gelangt. Was davon zu viel ist, sickert durch eine Drainage in einen Sammelschlauch und wird schliesslich in den Kreislauf zurückgeführt.

Gezielt düngen und wässern dank Sensoren

Eine zusätzliche Hilfe sind punktuell angebrachte Sensoren im Substrat, die per Funk melden, ob zu wenig oder zu viel Wasser vorhanden ist. «Dünger und Wasser lassen sich auf diese Weise sehr dosiert einsetzen», sagt Hagen Thoss von der Fachstelle Obst. «Beim Bodenanbau dagegen gelangen die Nährstoffe oftmals nicht an die Pflanzen, da es entweder zu trocken ist oder weil sie vom Regen ausgeschwemmt werden.» Dies sei bei den Witterungsextremen der letzten Jahre häufig der Fall.

Nach der Ernte kommt die nächste Charge

Der Klimawandel ist laut Thoss einer der Gründe ­dafür, weshalb die Stellagen-Produktion von Erdbeeren besonders in den letzten fünf bis zehn Jahren an Beliebtheit gewonnen hat, obwohl sie bereits seit rund 20 Jahren auf dem Markt ist. Am Strickhof wurden die ersten Stellagen diesen Frühling eingeführt. Ziel dabei ist es, den Studierenden ein alternatives Produktionsverfahren zu de­monstrieren. Derzeit werden vier verschiedene Sorten Erdbeeren angebaut, sowohl einmal- als auch immertragende. Sind die frühen Sorten geerntet, werden die Gestelle mit der nächsten Charge bestückt, die zuvor im Gewächshaus oder Freiland vorbereitet worden ist.

Im Einsatz sind Nützlinge wie Raubmilben

«Pro Jahr können so bis zu drei Sätze gepflanzt werden, was auf dem Feld nicht machbar wäre», sagt Hagen Thoss. Während die Felderdbeeren in Reihen mit einem Abstand von 1 Meter wachsen, stehen die Stellagen üblicherweise 1,2 bis 1,5 Meter auseinander. Wird dies berücksichtigt, kann man bei dieser Produktionsweise mit einer etwa zweieinhalb so grossen Ernte als im herkömmlichen Bodenanbau rechnen. Pro m2 können somit rund 6 kg Erdbeeren geerntet werden.

Da die Anlage vollständig durch ein Netz abgedeckt ist, sind die Beeren vor Schädlingen wie der Kirschessigfliege und der Marmorierten Baumwanze geschützt. Im Innern hingegen droht ein Befall durch Schädlinge wie Spinnmilben, Thripse und Blattläuse. Gegen diese werden mit Erfolg Raubmilben und andere Nützlinge eingesetzt. Da das Klima in der Anlage eher trocken ist, kann ein Pilzbefall weitgehend verhindert werden. Eine Ausnahme macht der Echte Mehltau, weil der Regen fehlt, der die vorhandenen Sporen abwäscht.

Die Fruchtfolge fällt weg

«Dass es keine Heizung und kaum Pflanzenschutzmittel braucht, spricht für die Nachhaltigkeit der Stellagen-Produktion», sagt Thoss. Einen Vorteil sieht er ebenfalls darin, dass der Fruchtfolge keine Beachtung geschenkt werden muss, weil die Gestelle fix installiert und jeweils mit neuen Pflanzen bestückt werden. Darüber hinaus lassen sich die Erdbeeren in dieser Höhe schneller und angenehmer pflücken, Rückenschmerzen bleiben aus und das nötige ­Personal lässt sich einfacher finden.

Grosse Investition und Aufwand für die Überwachung

Allerdings fällt bei dem System auch einiges an Kosten an: Pro Laufmeter ist mit 20 bis 25 Franken für die Stellagen inklusive Leitungssystem zu rechnen. Dazu kommen die Überdachung und Montagekosten. «Man muss bereit sein, in eine intensive Kultur zu investieren», meint Hagen Thoss. «Auch ist ein gewisses technisches Flair notwendig sowie die Bereitschaft, die Anlage mehrmals am Tag zu kontrollieren.» Stimmt beispielsweise etwas mit der Wasserzufuhr nicht, ohne dass es bemerkt wird, kann dies einen erheblichen Ernteausfall zur Folge haben.

Erdbeeren sind ein Kundenmagnet für den Hofladen

Trotz dieser Vorbehalte kann sich der Agronom gut vorstellen, dass das Stellagen-System Zukunft hat. In einer Zeit, in der Regionalität an Marktvorteil gewonnen hat, sieht er es besonders auch als Chance für Selbstvermarkter-Betriebe: «Knackig frische Erdbeeren im Hofladen sind ein Kundenmagnet. Sie helfen mit, die anderen Produkte des Betriebs zu vermarkten.» Ebenfalls in den eigenen Hofladen kommen die Erdbeeren vom Strickhof. Bereits sind die ersten im Angebot. Insgesamt wird in diesem Startjahr eine Ernte von 250 bis 300 Kilogramm erwartet, das sind etwa 3 Kilogramm pro Laufmeter. Und eine Erweiterung der Stellagen-Anlage auf nächstes Jahr ist bereits in Planung.

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 20.- erhalten Sie 12 Print-Ausgaben (Regionen nach Wahl) sowie den kostenlosen Online-Zugriff.

Gleich hier bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
10 nützliche und unnütze Fakten zu Erdbeeren
13.05.2020
Erdbeeren auf dem Feld sind Amerikaner, die meisten Schweizer Erdbeeren wachsen in Mostindien – und Beeren sind es eigentlich sowieso keine.
Artikel lesen
Wer kennt sie nicht, die süssen grossen Beeren. Ihre knallig-rote Farbe macht sie zum Hingucker, ihr Geschmack zur einer gesunden Leckerei. Und obwohl wir sie jedes Jahr im Sommer genüsslich essen, kann man hin und wieder etwas Neues über die Erdbeere erfahren. Hier 10 kleine Wissenshappen zur «Königin der Beeren»:  1. Erdbeeren sind keine Beeren Botanisch gesehen ist eine Beere per Definition ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns