Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Energieperspektiven 2050+: Wege zur Klimaneutralität

Es ist möglich, dass die Schweiz bis 2050 klimaneutral wird und gleichzeitig die Energieversorgungssicherheit gewährleisten kann. Das zeigen die Energieperspektiven 2050+.


Die Hauptergebnisse der Energieperspektiven 2050+ liegen vor, wie das Bundesamt für Energie (BFE) in einer Mitteilung schreibt. Anhand von Szenarien beschreiben diese Perspektiven mögliche Technologie-Wege, die die Schweiz gehen könnte, damit die Schweiz bis 2050 klimaneutral werden kann – unter ständiger Gewährleistung der Energieversorgungssicherheit.

Allen aufgezeigten Wegen ist gemein, dass die inländische erneuerbare Energieproduktion bis 2050 stark ausgebaut wird. Die Energieeffizienz soll verbessert werden, während die fossilen Energien weitgehend verschwinden und durch Elektrizität sowie strombasierte Energieträger wie Wasserstoff ersetzt werden. Alles in allem werde das Energiesystem 2050 sicher, sauber, und weniger auslandabhängig sein als heute, schreibt das BFE.

Energieperspektiven

Die Energieperspektiven wurden in der Schweiz nach der Erdölkrise 1973 als Grundlage für eine nationale Energiepolitik erarbeitet. Aus der letzten Version aus dem Jahre 2012 («Energieperspektiven 2050») entstand die «Energiestrategie 2050» und das am 1. Januar 2018 in Kraft gesetzte neue Energiegesetz.
Die Energieperspektiven 2050+ sagen nichts aus über die Wahrscheinlichkeit, ob ein Szenario genauso eintreffen wird oder ob ein Entwicklungspfad wahrscheinlicher ist als der andere.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Erneuerbare Energie: Vor allem soll Photovoltaik profitieren
13.11.2020
Im laufenden Jahr sind in der Schweiz kleine und grosse Photovoltaikanlagen mit insgesamt 387 Millionen Franken unterstützt worden. Die Warteliste für Einmalvergütungen für kleine Photovoltaikanlagen (KLEIV) bis 100 kW kann dadurch abgebaut werden. Insgesamt erhalten 2020 rund 20'000 Anlagen eine KLEIV. Die Auszahlungen hierfür betragen insgesamt 130 Millionen Franken.
Artikel lesen
Der Ausbau der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien soll weiter verstärkt werden, allem voran bei der Sonnenenergie, schreibt das Bundesamt für Energie (BFE) in einer Mitteilung vom Donnerstag. So stünden im kommenden Jahr für die Förderung der Photovoltaik total 470 Millionen Franken zur Verfügung. Damit könne erstmals die Warteliste für Einmalvergütungen für Photovoltaikanlagen komplett ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns