Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Ende des Corona-Lockdowns: Wiedereröffnung der Märkte am Beispiel Bern

Seit Montag dürfen die Lebensmittelmärkte wieder auf den angestammten Plätzen stattfinden. Voraussetzung ist die Einhaltung von Hygienekonzepten. Wir haben in Bern einen Augenschein genommen.


Previous Next

Am Dienstagmorgen konnte in Bern erstmals wieder ein Markt am angestammten Ort stattfinden. Bei kühlen Temperaturen präsentierte sich das Bild aber anders als vor der Corona-Krise. Die Stände sind nur einseitig offen und überall wird mit allerhand Hilfsmitteln die nötige Distanz von mindestens zwei Metern hergestellt.

Stände sind weiter herum verteilt

Am ersten Stand treffen wir Walter Stettler aus Bolligen an. Er ist Präsident des Vereins Berner Märit. Zusammen mit seinen Vorstandskollegen hat er ein Konzept ausgearbeitet, das der Gemeinderat, die Stadtberner Regierung genehmigt hat.

Dazu gehört neben den erwähnten Punkten auch ein Verzicht auf Stände in der Schauplatzgasse, eine Expansion in die weitläufigere Bundesgasse und eine Reduktion der Dichte in der Münstergasse. Dort stehen die Stände neu nur auf der einen Seite der Gasse, dafür kommt am Samstag der Münsterplatz als Zusatzfläche dazu. Es gebe für alle Bisherigen Platz, so Stettler.

«Viel zu spät gelockert»

Walter Stettler erklärt im Gespräch, die Lockerungen seien viel zu spät bewilligt worden. «Spätestens, nachdem die Spitäler teilweise Kurzarbeit angemeldet haben, hätte man handeln sollen», sagt er.

Dabei geht es ihm vor allem um den gesamtwirtschaftlichen Schaden. Die Landwirtschaft sei in der Corona-Krise noch glimpflich davongekommen, sagt Stettler. Er selber habe einen Tag nach dem Verbot der Märkte einen Laden auf dem Betrieb eingerichtet und dort sehr gut verkauft.

Verhaltene Stimmung

Auf dem Markt ist die Stimmung noch verhalten, es sind nur wenig Leute am Einkaufen. Das dürfte auch an den kühlen Temperaturen liegen. «Während des ganzen Lockdowns war prächtiges Wetter und jetzt wo es wieder losgeht ist es derart garstig», beklagt sich eine Marktfahrerin. Aber jetzt kanns ja nur noch aufwärts gehen.

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Märkte: Einzelstände sind erlaubt
19.03.2020
Wochenmärkte sind derzeit verboten, einzelne Stände mit Lebensmitteln dürfen aber betrieben werden. Noch ist aber nicht das letzte Wort gesprochen.
Artikel lesen
Am Dienstagmorgen herrscht auf dem Berner Bundesplatz normalerweise munteres Markttreiben. Nachdem der Bundesrat am Montag mittels Verordnung die Märkte pauschal verboten hatte, war der Platz am Dienstagmorgen gähnend leer. Ungerechte Behandlung Der Entscheid der Regierung rief die Marktfahrer auf den Plan. Sie finden es verständlicherweise ungerecht, dass Grossverteiler und enge Kioske geöffnet ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns