Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Eltern-Bäume vererben ihr Gedächtnis an ihre Nachkommen

Zu einem gewissen Mass können sich Bäume an die Klimaerwärmung anpassen. Und die «Erinnerung» an diese Anpassung sogar an ihre Nachkommen weitergeben, wie WSL-Forschende zeigen.


Im Zuge des Klimawandels geraten einige Baumarten in der Schweiz unter Druck. Trockene Sommer wie 2018 dürften immer häufiger werden. Abgestorbene Bäume zeichneten in der Folge die Wälder in der Schweiz und anderen Ländern. Manche empfindlichen Baumarten wie die Fichte dürften über kurz oder lang aus tieferen Lagen verschwinden.

Nun regt sich jedoch Hoffnung, dass sich Waldbäume vielleicht doch besser an den Klimawandel anpassen könnten als bisher vermutet: Sofern die trockenen Bedingungen nicht so extrem werden wie 2018, können sich Bäume anpassen, indem sie mehr Wurzeln bilden. Und - anders als bisher vermutet - die «Erinnerung» an diese Anpassung an ihre Nachkommen vererben, wie Wissenschaftler im Fachblatt «Plant, Cell & Environment» berichten.

Angepasste Eltern, angepasster Nachwuchs

Nachweisen konnten dies Forschende um Arun Bose und Arthur Gessler von der Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) erstmals anhand eines Experiments, das sich an einen Langzeitversuch anschloss: Im Pfynwald im Wallis, wo Föhren unter extrem trockenen Bedingungen wachsen, bewässern WSL-Forschende seit 2003 bestimmte Parzellen des Waldes. Bei einem Teil davon stellten sie die Bewässerung nach zehn Jahren wieder ein.

Bose und seine Kollegen sammelten Zapfen von den verschiedenen Parzellen und entnahmen diesen Samen, die sie teils in einem Gewächshaus unter verschiedenen Bedingungen, teils im Freien im Pfynwald auf den unterschiedlich bewässerten Parzellen aussäten.

Das Ergebnis im Gewächshaus war eindeutig, wie die WSL in einer Mitteilung vom Donnerstag schrieb: Die Nachkommen von Bäumen, die an Trockenheit gewöhnt waren, bildeten mehr Wurzeln und gediehen deutlich besser mit wenig Wasser. Bei ausreichender Wasserversorgung hatten jedoch die Nachkommen der Bäume von bewässerten Flächen die Nase vorn. Sie bildeten wie ihre «Eltern» mehr Nadeln und konnten deshalb bei guten Bedingungen besser wachsen.

Dies sei der erste Nachweis, dass Elternbäume Umweltinformationen an ihre Nachkommen weitergeben, die dadurch besser mit den Lebensbedingungen klarkommen, liess sich Gessler in der Mitteilung zitieren. «Die Nachkommen sind von Anfang an auf die Situation vorbereitet.» Andere Erklärungen wie grössere Energiereserven in den Samen konnten die Forschenden ausschliessen.

Das Erbgut lernt

Die Anpassung der Bäume an Umweltbedingungen beruht auf den gleichen Mechanismen wie bei anderen Pflanzen und Tieren: Kleine chemische Anhängsel an das Erbgutmolekül DNA, genauer gesagt Methylgruppen, steuern die Aktivität von Genen. Die Umwelt prägt dabei zu einem gewissen Grad das Muster dieser Methylgruppen und in der Folge auch, wie stark verschiedene Gene abgelesen werden. Das Erbgut kann auf diese Weise quasi «lernen», ohne dass sich die eigentliche Erbgutsequenz ändert.

Lange ging man davon aus, dass dieses «Erlernte» von einer Generation zur nächsten komplett gelöscht werden. Erst in jüngerer Zeit entdeckten Wissenschaftler Mechanismen, die zeigen, dass es doch eine gewisse Weitergabe dieser sogenannten epigenetischen Markierungen gibt. Durch ihre Studie konnten die WSL-Forschenden dies nun auch erstmals für Waldbäume nachweisen - zwar nicht auf Ebene des Erbguts, aber anhand der Ausprägung von Merkmalen der Jungpflanzen. Ob das vererbte «Gedächtnis» der Bäume tatsächlich auf DNA-Methylierung beruht, untersuchen derzeit Forschende an anderen Institutionen.

Anpassungen an neue Bedingungen im Rahmen der Evolution, also auf Ebene der Erbgutsequenz selbst, bräuchten deutlich länger, nämlich mehrere Generationen. Bei langlebigen Organismen wie Bäumen bräuchte diese Form der Anpassung viel zu lang im Vergleich zur Geschwindigkeit, mit der sich im Rahmen des Klimawandels die Bedingungen ändern.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kanton Bern: Wild setzt Weisstanne und Bergahorn zu
21.01.2020
Auf 11 Prozent der Berner Waldfläche verhindern Wildtiere das Nachwachsen geeigneter Jungbäume. Dort gilt die Situation als untragbar.
Artikel lesen
Die gute Nachricht vorweg: auf zwei Dritteln der Waldfläche im Kanton Bern sind die Schäden durch Rehe, Gämsen und Rothirsche kein Problem. In den Gebieten Napf, Kiesen und Niederhorn hingegen ist die Situation schwieriger, wie der Kanton in einer Medienmitteilung zum Wildschadengutachten 2019 schreibt. Jungbäume leiden unter Wildverbiss Demnach sind elf Prozent des Berner Waldes derart schwer ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns