Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Einkaufstourismus: Freigrenze für Wareneinfuhr soll bei 300 Franken bleiben

Die Freigrenze für die Wareneinfuhr aus dem Ausland soll weiterhin bei 300 Franken liegen. Die zuständige Ständeratskommission hat einer Standesinitiative des Kantons Thurgau ihre Zustimmung nicht gegeben.


Die Initiative verlangt, dass bei sämtlichen Einfuhren im privaten Warenverkehr die Schweizer Mehrwertsteuer zu entrichten ist, sofern die ausländische Mehrwertsteuer zurückgefordert wird. Der Kanton Thurgau argumentiert mit der Steuergerechtigkeit. Heute zahle der im Ausland einkaufende Kunde im Gegensatz zu jenem, der in der Schweiz einkaufe, keine Mehrwertsteuer.

Aus ökonomischen Gründen

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerats (Wak) sieht zwar das Problem des Einkaufstourismus. Sie will aber aus ökonomischen Gründen auf eine Anpassung beim System der Mehrwertsteuer-Freigrenze verzichten. Der Entscheid fiel mit 6 zu 1 Stimmen bei 3 Enthaltungen, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten.

Jede Anpassung am heutigen System bringe neue Schwierigkeiten mit sich. Sie seien administrativ enorm aufwendig und leicht zu umgehen. Zudem sei ihre Einhaltung für die Zollverwaltung entweder kaum oder gar nicht kontrollierbar.

Hohe Preise sind Hauptgrund

Damit deckt sich die Einschätzung der Kommission weitgehend mit einem kürzlich vom Bundesrat publizierten Bericht. Demnach lässt sich der Einkaufstourismus mit Massnahmen an der Grenze kaum eindämmen. Hauptgrund für den Einkaufstourismus seien die hohen Preise in der Schweiz im Vergleich zum benachbarten Ausland, schreibt er. 

Diese Differenz lasse sich mit Massnahmen an der Grenze nicht beseitigen. Konsumentinnen und Konsumenten würden auch bei einem schärferen Einfuhrregime zum Einkaufen ins Ausland fahren. Die ständerätliche Kommission behält sich vor, sich der Thematik erneut anzunehmen, wenn neue technologischen Möglichkeiten vorhanden sind, wie sie schreibt. Die Initiative kommt nun in den Ständerat.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Einkaufstourismus: Grenz-Massnahmen wirken nur bedingt
31.05.2019
Der Bundesrat hat den Einkaufstourismus analysiert und einen Bericht dazu verabschiedet. Er kommt zum Schluss, dass Massnahmen an der Grenze nur sehr bedingt wirken würden.
Artikel lesen
Vielmehr sieht der Bundesrat in bereits eingeleiteten Schritten gegen die "Hochpreisinsel Schweiz" einen Weg, dem Einkaufstourismus zu begegnen, heisst es in einer Medienmitteilung zum heute verabschiedeten Bericht. Eine ideale Lösung existiert nicht, alle weisen Vor -und Nachteile auf. Und selbst wenn die im Bericht aufgezeigten Massnahmen umgesetzt würden, wäre die Preisdifferenz zum Ausland ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns