Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Eine Lösung für Konflikte mit Wanderern?

Das Engadin bietet seit 2016 eine Wanderkarte mit Informationen zu Weiden an. Das freut nicht alle.


Publiziert: 02.05.2019 / 09:54

Nach all dem Wirbel rund um Unfälle und Gerichtsurteile zum Thema Wanderer und weidende Tiere, scheint die Patentlösung bislang noch nicht gefunden. Im Kanton Graubünden entstand bereits vor drei Jahren auf Initiative mehrerer Älpler eine spezielle Wanderkarte, wie das Newsportal SRF berichtet.

Bisher einzigartig

Laut dem Landwirtschaftszentrum Plantahof gibt es eine derartige Karte bislang nur in der Region Engadin. Allerdings wird diese Massnahme auch in anderen Regionen diskutiert, etwa in Arosa und Laax, wie SRF recherchierte. Ob beweidete Alpen dereinst auch dort interaktiv markiert werden, ist noch nicht entschieden.

Zäune bleiben umstritten

Man sei sich einig, dass nur die wichtigsten Wanderrouten durch Zäune geschützt werden sollten. Alle Wege auszuzäunen, wäre nicht möglich.

Bergrestaurants sind besorgt

Ein Grund weshalb sich das System mit diesen angepassten Karten nicht grossflächiger durchgesetzt hat, sind die Bergbeizen. Die Betreiber fürchten, ihre Restaurants könnten gemieden werden. Da könnte sich die Frage stellen, ob beispielsweise der Ruf eines Heidelbeerkuchens ausreicht, dass Wanderer trotz "Warnhinweis" auf eine Weide auf der Route in einer Bergbeiz einkehren.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
5 Massnahmen, um Unfälle zwischen Wanderern und Mutterkühen zu vermeiden
Ein Tiroler Bauer wurde nach einer Kuh-Attacke mit einer Wanderin verurteilt. Die BUL gibt Empfehlungen raus, wie ein Zusammenstoss zwischen Kuh und Wanderer hierzulande verhindert werden könnte.
Artikel lesen
Eine Frau wurde 2014 im Tirol von einer Herde Mutterkühe getötet. Sie hatte einen Hund an der Leine dabei, den sie nicht frei liess, als die Kühe angriffen. Der Wanderweg führte durch die umzäunte Weide, es waren Warnschilder "Achtung Mutterkühe" vorhanden. Der Besitzer der Mutterkühe wurde kürzlich zu fast einer halben Million Euro Schadenersatz verurteilt. Im Merkblatt der Beratungsstelle ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!