Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Ein Wolf verängstigt im Mattertal Wildtiere wie auch Einheimische und Gäste gleichermassen

Ein Wolf streift im Wallis in Siedlungsnähe umher, wie Spuren im Schnee beweisen.


Touristen und Bevölkerung in Täsch im Walliser Mattertal sind verunsichert. Ein Wolf hinterlässt dort deutliche Spuren. So wird etwa den Tierhaltern empfohlen, die Stalltüren zu vergittern, um ein Eindringen des Wolfs in die Ställe zu verhindern. Spaziergänger und Langläufer getrauen sich nicht mehr in die Natur.

In der Nähe von Siedlungen

Verängstigte Rehe vor den Haustüren, gerissene Tiere und Spuren im Schnee zeigen, im Mattertal streift ein Wolf umher. Er scheut dabei die Siedlungsnähe nicht. Der Wildhüter der Region, Bruno Terrig, berichtet gegenüber dem «Walliser Boten» von täglich rund zwanzig Anrufenden, die über Spuren des Wolfes berichten. Wenig erfreut über den Neuzuzüger scheint die Bevölkerung. So wurde unweit der Schafstallungen von Heinrich Lauber in Täsch ein gerissenes Wildtier gefunden. Er lässt seine Tiere nur noch unter Aufsicht raus.

Das Wild wird aus Lebensraum verdrängt

Der Aufwand für die Schafhaltung sei im steilen Mattertal sowieso schon hoch. Heinrich Lauber betont gegenüber dem «Walliser Boten» er verstehe nicht, warum die Behörden zuliessen, dass den Tierhaltern durch den Wolf noch mehr aufgebürdet werde. Hoteliers und Einwohner berichten von einer Verunsicherung. Viele haben Angst, alleine spazieren zu gehen. Daniel Roten, der Präsident von Randa befürchtet, dass die Schäfer in der Region aufgeben, wenn sich der Wolf dauerhaft niederlässt und Wiesen rund um die Dörfer verganden. Sorgen macht sich die Bevölkerung auch um den Wildbestand. So habe der Wolf den Wildbestand aus seinem Lebensraum verdrängt. Rehe hätten tags in den Dörfern Schutz gesucht. 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Weniger Risse als im 2018: Im Wallis haben 18 Wölfe rund 200 Nutztiere gerissen
09.12.2019
Im Kanton Wallis hat sich die Zahl der identifizierten Wölfe innert Jahresfrist von neun auf 18 verdoppelt. Trotzdem wurden weniger Nutztiere gerissen. Der Grund könnte ein verbesserter Herdenschutz sein.
Artikel lesen
Die Walliser Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DJFW) hat für die Zeit zwischen dem 1. Januar und dem 31. Oktober 2019 eine Bilanz der Auswirkungen der Wolfpräsenz im Wallis erstellt. Demnach wurden in diesem Zeitraum 18 verschiedene Wölfe identifiziert, darunter zehn neue Individuen. Im Chablais wurde, wie bereits bekannt, die Geburt von sieben Wolfswelpen nachgewiesen. Hinzu kommen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!