Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Ein Online-Marktplatz für Hofprodukte

Auf hofbox.com können einzelne Produkte registriert werden, den Preis bestimmt der Landwirt.


Publiziert: 10.05.2019 / 06:06

Benutzer können die akzeptierte Zahlungsart wählen und auch Angaben dazu machen, ob die Ware abgeholt, übergeben oder versandt werden soll. Da die Zahlung direkt vom Kunden zum Anbieter erfolgt, fallen seitens der Plattform keine Gebühren an und die «Hofbox» ist kostenlos. Ausserdem ist derzeit ein Netzwerk gegen Food-Waste im Aufbau, mit dem Gastronomen bei der Verwertung abgelehnter, aber einwandfreier Ernten helfen sollen.

So funktioniert der Verkauf auf der Seite:

  1. Auf hofbox.com registrieren.
  2. Im E-Mail den Bestätigungslink anklicken, um die E-Mail-Adresse zu verifizieren.
  3. Auf Hofbox einloggen und unter „Neuen Eintrag erstellen“ ein Angebot erfassen.
  4. Profil mit allen wichtigen und interessanten Informationen zu den Personen und dem Betrieb ergänzen.
  5. Website, Facebook- oder Instagram-Seite mit dem Hofboxprofil ergänzen.

Digitalisierung im Dienste der Direktvermarktung

Dieser Artikel ist Teil des Beitrages Digitalisierung im Dienste der Direktvermarktung - hier geht es zum Hauptartikel: B­­­utter, Brot und Brokkoli per Klick

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
­­­­B­­­utter, Brot und Brokkoli per Klick
Der Verein Soliterre füllt jede Woche 350 Lebensmittel-Taschen für Haushalte in der Stadt Bern. Ein Software-Programm unterstützt sie dabei.
Artikel lesen
Fredy Schmied klickt sich zügig durch das Programm. Jeden Montag erhält er von acht Höfen eine Liste mit verfügbaren Produkten. Mit dem Angebot stellt er sechs Korbtypen zusammen. Hier noch ein Salat oder ein Sellerie und da noch eine Wurst oder ein paar Eier– es ist ein wahres Kunststück, aus dem Angebot die Taschen so zu befüllen, dass es jede Woche anders ist und so die Kunden ausgewogen kochen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!