Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Ein gutes Jahr für die Schweizer Obstproduzenten

Das Jahr 2020 verlief zumindest in Sachen Früchte positiv, denn der Markt für die Sommerfrüchte sei hervorragend gelaufen, schreibt der Schweizer Obstverband (SOV) in einer Medienmitteilung. Grund dafür sei unter anderem die Corona-Pandemie sowie die gute Qualität der Früchte.


Der milde Winter, der frühe Vegetationsbeginn und die überdurchschnittlich vielen Sonnenstunden waren in diesem Jahr der Grund für viele und qualitativ hervorragende Früchte, so der SOV. Andererseits verursachten die tiefen Temperaturen Ende März und Anfang April bei einigen Produzenten schlaflose Nächte. Schlussendlich waren die Frostschäden regional und sortenabhängig unterschiedlich hoch.

Corona-Pandemie hat Vor- und Nachteile

Der Coronavirus hatte währenddessen sowohl negative als auch positive Auswirkungen für die Produzenten. Da die Grenzen geschlossen wurden, mussten Erntehelfer aus dem Inland rekrutiert werden. Die Rekrutierung, Einarbeitung und die reduzierten Pflückleistungen waren für die Betriebe mit einem höheren Aufwand verbunden, heisst es in der Mitteilung.

Selbstpflückfelder hoch im Kurs

Jedoch blieben wegen des Virus auch viele Schweizerinnen und Schweizer im Inland und hätten vermehrt frische Früchte konsumiert. Auch erfreuten sich die Erdbeer-Selbstpflückfelder während der Krise einer grösseren Beliebtheit, schreibt der SOV. Die Produzenten mussten die Felder teilweise früher als sonst schliessen oder striktere Zeiten am Wochenende festlegen, um genügend reife Erdbeeren für die Ernte zu gewährleisten. Mit Ausnahme der rekordhohen Mengen an Zwetschgen waren die Mengen marktkonform und konnten ohne grössere Probleme vermarktet werden.

Die Mengen und Detailinformationen zu den Sommerfrüchte finden Sie hier.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Zweitbeste Zwetschgenernte im letzten Jahrzehnt
14.08.2020
Der Schweizer Obstverband (SOV) zeigt sich sehr zufrieden mit der diesjährigen Zwetschgenernte. Es sollen 4'042 Tonnen der süssen Früchte in den Handel kommen, schreibt der SOV in einer Medienmitteilung. In den letzten zehn Jahren konnte nur einmal eine solch grosse Menge an Zwetschgen geerntet werden.
Artikel lesen
Die Ernte der Zwetschgensorte Fellenberg hat begonnen, und zwar 10 bis 14 Tage früher als gewohnt. Für die gesamte Ernte 2020 werden laut dem SOV 4'042 Tonnen Zwetschgen erwartet, davon rund 1'452 Tonnen der Spätsorte Fellenberg. Dies entspreche einer sehr guten Ernte. Grund für die grosse Anzahl der Früchte und die frühe Ernte seien laut SOV die idealen Wetterbedingungen für Zwetschgen und ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns