Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Ein grosser Teil der Gastrobetriebe dürfte Anfang 2021 schliessen

Die Gastronomie ist wegen der Corona-Pandemie in einer existenziellen Krise, wie eine Umfrage von Gastrosuisse zeigt. Für die Landwirtschaft sollte das keine gravierenden Auswirkungen haben, schätzt der Schweizer Bauernverband.


Eine Umfrage von GastroSuisse zeigt, dass die Hälfte der Betriebe in finanziellen Schwierigkeiten stecken. Zwei von fünf Betrieben dürften das Winterhalbjahr nicht überleben. «In vielen Betrieben sind die Covid-Kredite aufgebraucht», sagte GastroSuisse-Präsident Casimir Platzer am Dienstag vor den Medien in Zürich. Er wolle nicht schwarzmalen, aber es brenne. «Viele Unternehmen haben überhaupt keine Perspektive mehr.» In den kommenden Monaten seien 100'000 Arbeitsplätze in Gefahr.

Ein Rettungsplan wird gefordert

«Wir haben Verständnis für gewisse Massnahmen», sagte Platzer. Aber die Ansteckungsgefahr in der Gastronomie sei erwiesenermassen gering, die Schutzkonzepte funktionierten. Platzer hofft, dass die Landesregierung die Gastrobranche «nun nicht komplett an die Wand fährt». Die Branche fordert einen Rettungsplan.

Am Mittwoch wird der Bundesrat voraussichtlich weitere Verschärfungen bei den Massnahmen gegen das Coronavirus bekannt geben, die auch die Gastrobranche betreffen werden.

«Der Bedarf bleibt grundsätzlich gleich»

Im Frühling habe sich gezeigt, dass die Umleitung landwirtschaftlicher Produkte in andere Kanäle und vor allem den Detailhandel nach einer kurzen Übergangsphase recht gut funktionierte, heisst es beim Schweizer Bauernverband (SBV) auf Anfrage. «Wenn die Leute nicht oder weniger häufig in Restaurants essen, dann essen sie vermehrt zu Hause. Der Bedarf als Ganzes ist ja nicht kleiner.» Daher erwarte der SBV bei einer erneuten oder dauerhaften Schliessung der Restaurants keine gravierenden Auswirkungen auf die Landwirtschaft. 

Keine Anpassungen des Anbaus

Auch sollte man aus Sicht des SBV nicht den Anbau für nächstes Jahr anpassen, und beispielsweise weniger Gastrogemüse wie Lollo-Salat anbauen. «Das wäre ein grosser Fehler. Niemand weiss, wie die Situation dann aussieht und was man mal an Terrain und Markt verloren hat, holt man nicht so schnell wieder zurück.»

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bündner Projekt für regionale Produkte in der Gastronomie mit dem «Bergkristall»-Preis ausgezeichnet
01.10.2020
Der Bergkristall der Alpeninitiative zeichnet dieses Jahr den Kulinarischen Herbst aus, ein gemeinsames Projekt von GastroGraubünden und Alpinavera. Das Projekt fördert die Regionalität in Urner, Glarner und Bündner Restaurants.
Artikel lesen
Der Bergkristall wird jährlich an Unternehmen vergeben, die sich im Sinn des Vereins Alpeninitiative dafür stark machen, mit innovativen Ideen Güter- und Strassentransporte zu reduzieren oder ganz zu vermeiden. 2020 geht er an den Kulinarischen Herbst, denn wo regionale Produkte in den Küchen von Gastro-Betrieben verwendet werden, sind die Transportwege kurz und es kann CO2 eingespart ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns