Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Ein Gartenbilderbuch fürs Gemüt

Seit zwei Jahren fotografiert Eveline Dudda ein- bis dreimal wöchentlich zwischen zehn und zwölf Uhr Gemüse aus dem eigenen Garten. Die Agrarjounalistin, Autorin und Verlegerin von Büchern im grünen Bereich hat soeben ist ihr neustes Büchlein «Erntebilder», eine Sammlung dieser Fotos, herausgegeben.


Die BauernZeitung hat Eveline Dudda in ihrem Zuhause in Hinterforst SG besucht und hat sich mit ihr über ihr Buch und das Gärtnern unterhalten. 

BauernZeitung: Eveline Dudda, braucht es wirklich einen weiteren Gartenratgeber? 

Eveline Dudda: Natürlich nicht. Wir brauchen ja auch nur ein paar Schuhe und nicht 20. Aber mein Büchlein ist zusätzlich noch etwas für die Seele und zum Schwelgen.

«Erntebilder» ist eine Sammlung von Bildern, die Sie zuvor in den sozialen Medien publiziert haben. Wieso geben Sie das Ganze auch noch als Buch heraus?

Auf Facebook verschwinden die Bilder nach kurzer Zeit. Das ist schade, weil sie ja immer mit Anbau- und Pflegetipps versehen sind. Letztere vergisst man gerne wieder. In einem Buch gesammelt, kann man sie jederzeit hervorholen und nachlesen.

Blumen trifft man in Ihrem Buch eher als Beigemüse an, weshalb?

Meine Liebe zum Garten geht in erster Linie durch den Magen, deshalb hat es bei mir keine klassischen Staudenbeete. Blumen sind in meinem Garten Begleitflora. Sie sind fröhlich, bunt, Insektenfutter und gut für die Psyche der Gärtnerin.  

Was ist ihr nächstes Gartenprojekt?

Das Klima ändert sich, gleichzeitig kommen immer mehr fremde Gemüse- und Salatarten auf den Markt.
Ich baue sie an, schaue was sich bewährt und wenn ich genug Erfahrung habe, gibt es vielleicht wieder ein Buch.

Interview Esther Thalmann 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
TV-Tipp: Mona mitten im Gemüse
28.09.2018
Auf nichts vorbereitet, aber auf alles gefasst: TV-Moderatorin Mona Vetsch wird wieder ins kalte Wasser geworfen. In der neuen Staffel von «Mona mittendrin» landet die SRF-Frau unter anderem bei Bösiger Gemüse, einem der grössten Gemüseproduzenten der Schweiz.
Artikel lesen
Die Traktoren sind satellitengesteuert, das Wasser auf den Tropfen genau dosiert. Trotz Hightech-Anlage ist zu Monas Vetschs Verwunderung das meiste bei der Bösiger AG in Niederbipp BE noch Handarbeit, obwohl es sich dabei um einen der grössten Gemüeproduzentenbetriebe der Schweiz handelt. Drei Tage lang wird aus der Fernsehmoderatorin eine Erntehelferin, die zwischen Zucchetti und Tomaten kauert, ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns