Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Eierproduktion läuft auf Hochtouren

Der aktuelle Marktbericht vom Verband der Eierproduzenten zeigt: Die Eierproduktion ist  auf dem Maximum und wird nach den Festtagen wieder abnehmen, um dann vor Ostern auf den zweiten Höhepunkt zu steuern. 


Publiziert: 05.12.2018 / 07:56 | Aktualisiert: 08.03.2020 / 10:37

Ende November wurde die Situation von allen Marktteilnehmern als gut bezeichnet. Es bestehen zwar gewisse Vorräte an Schweizer Eiern, aber mit der angelaufenen Backsaison und den kommenden Festtagen sind diese auch notwendig, heisst es in einer Mitteilung von Gallo Suisse.

Fit für die Festtage

Die Nachfragespitzen an Weihnachten und Ostern seien gut abgedeckt. Die Konsumentinnen und Konsumenten würden so auch an den Festtagen frische Schweizer-Eier kaufen können. Der Marktbericht zeigt weiter, dass der Eier-Konsum in letzter Zeit im Allgemeinen gestiegen sei, so konnte die höhere Inland-Produktion über das ganze Jahr reibungslos abgesetzt werden. Auch der Import an Eiern sei in diesem Jahr wieder etwas höher. Dort zeige sich die Tendenz, dass Produktionsspitzen für die saisonbedingten Nachfragespitzen erfolgten.

Situation im Ausland

Auch im Ausland wird für die Festtage mit einer höheren Nachfrage gerechnet; der Eier-Preis sei jedoch im Moment noch nicht auf einem Festtags-Hoch. Preis-Erhöhungen sind wie immer schwieriger zu realisieren als Preis-Senkungen. Normalerweise wäre jetzt der Zeitpunkt für bessere Preise.

Nicht zufrieden mit AP 22+

Die saisonalen Marktentlastungsmassnahmen des Bundes hätten den Produzenten im Sommer geholfen, die absatzschwache Periode zu bestreiten. Diese finanziellen Stützen würden in der Vernehmlassung zur AP 22+ in Frage gestellt, bedauert Gallo Suisse.

asa

Verwandte Themen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns