Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest in Zug kommt in Schwung

Nun hat das Warten der Schwingerfans ein Ende: Am Freitagvormittag ist das Festgelände des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug offiziell eröffnet worden. In die Hosen steigen die Schwinger aber erst am Samstagmorgen früh.


von sda
Publiziert: 23.08.2019 / 13:48

Um 13 Uhr folgt am Freitag der traditionelle Fahnenempfang auf dem Landsgemeindeplatz, eine Stunde später startet der grosse Umzug zum Festgelände in der Zuger Herti. Über 1100 Zugerinnen und Zuger werden unter dem Motto "Tradition trifft weltoffenes Zug" mit ihren Vereinen, Zünften und Harmoniemusiken am Umzug teilnehmen.

Grösste temporäre Arena weltweit

Das Festgelände ist insgesamt 75 Hektar gross. Die Schwingarena, nach eigenen Angaben die die grösste temporäre Arena der Welt, erstreckt sich über eine Fläche von fünf Hektaren und hat einen Umfang von 850 Metern. Die Innenfläche der Arena ist sechseckig. Die Wettkämpfe in der Zuger Arena werden 56'500 Personen mitverfolgen.

Für all diejenigen, die keine Karte ergattern konnten, werden die Kämpfe auf Grossleinwände übertragen. Die Organisatoren rechnen damit, dass rund 350'000 Personen an das Schwingfest kommen werden.

Am Abend startet das Unterhaltungsprogramm auf dem Festgelände. Am Freitag- und Samstagabend gibts Konzerte unter anderem von Nickless, Hecht, Francine Jordi oder Lo & Leduc. Gefeiert wird jeweils bis in die frühen Morgenstunden. Lichterlöschen ist um 3 Uhr.

Anschwingen am Samstag

Am Samstagmorgen dann steigen die Schwinger früh in die Hosen: Um 7.30 Uhr werden die Schwinger in die Arena marschieren. Anschwingen ist um 8 Uhr. Am Sonntag geht's um 07.45 Uhr weiter.

Auf insgesamt sieben Sägemehlringen mit je einem Durchmesser von 14 Metern werden sich 276 Schwinger messen. Die grösste Delegation stellen die Innerschweizer mit 85 "Bösen". Auch sechs Schwinger aus dem Ausland werden erwartet.

Der eigentliche Höhepunkt ist der Schlussgang am Sonntagnachmittag. Dort wird der Schwingerkönig gekürt. Auf ihn wartet der Siegermuni Kolin. Neben dem Schwingen gibt es auch Wettkämpfe im Steinstossen.

Die SBB setzen für das Schwingfest in Zug bis und mit Sonntag über 100 Zusatzzüge ein. An- und Rückreise ist im Eintrittspreis inbegriffen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Walter Lüthi ist für die BauernZeitung als Experte am ESAF in Zug
Der Landwirt aus Allmendingen BE hat in Bern 1998 seinen eidgenössischen Kranz gemacht und wird in Zug nach jedem Gang bilanzieren.
Artikel lesen
Walter Lüthi berichtet für die BauernZeitung als Experte wer überrascht, wer führt und was die schwingenden Bauern machen. Verfolgen Sie die Berichterstattung bei uns live.  Spitzenpaarungen 1. Gang Armon Orlik (NOSV) - Matthias Glarner (BKSV) Pirmin Reichmuth (ISV) - Christian Stucki (BKSV) Samuel Giger (NOSV) - Nick Alpiger (NWSV) Joel Wicki (ISV) - Matthias Aeschbacher (BKSV) Kilian ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!