Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Ehemaliger Landwirt verurteilt: Er stutzte Hecke ohne Bewilligung

In der Region Bern stutzte ein ehemaliger Landwirt vor zwei Jahren seine Hecke. Nun verurteilte ihn das Regionalgericht, denn er hatte keine Bewilligung eingeholt.


Publiziert: 29.10.2019 / 08:56

Ein Landwirt im Ruhestand schnitt seine Hecke vor zwei Jahren stark zurück. Nun verurteilte ihn das Regionalgericht Bern-Mittelland zu einer Geldstrafe im dreistelligen Bereich, wie die Pendlerzeitung "20 Minuten" berichtet.

Rotrückenwürger haben in der Hecke ein Zuhause gefunden

Ende 2017 schnitt der Mann ohne Bewilligung die Hälfte der eigenen Hecke ab. Damit habe er gegen das Naturschutzgesetz des Kantons Bern verstossen, so das Gericht.

Der Landwirt hatte die Hecke vor 40 Jahren selbst auf seinem Land angelegt und seither gepflegt. Auch ein Heckenspezialist des Natur- und Vogelschutzvereins Wohlen kam vor Ort zu Wort. Er beurteilte den aktuellen Zustand der Hecke und meinte, dass dieser gut sei. Es habe sich sogar eine Rotrückenwürger-Familie eingenistet. Dies zeige, dass die Biodiversität der Hecke intakt ist.

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 20.- erhalten Sie 12 Print-Ausgaben (Regionen nach Wahl) plus Online-Zugriff. Gleich hier bestellen und bestens informiert bleiben!

Grosse Enttäuschung für den Landwirt

Trotzdem entschied das Gericht gegen den ehemaligen Landwirten. Dieser ist sehr enttäuscht, wie er gegenüber der Zeitung sagt. Vor Jahren habe er dem Dorf sogar 60 Quadratmeter Land wegen eines Projektes geschenkt. Nun stelle sich die gleiche Behörde gegen ihn. Ob er das Urteil weiterzieht ist noch unklar.

Ähnlicher Fall in Luzern

Wegen Heckenpflege angezeigt: Im Luzernischen hat ein Landwirt die Haselsträucher seiner Hecke eines Vernetzungsprojekts stark zurückgeschnitten und hat dafür eine Anzeige bekommen. Weiterlesen

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Hier gibt es Hilfe zur Heckenaufwertung
23.06.2019
Um artenreiche Hecken zu erhalten, ist oft ein Eingreifen nötig. Dazu braucht es aber das nötige Wissen.
Artikel lesen
Wer eine artenreiche Hecke möchte, muss oftmals aktiv eingreifen. Viele Hecken bestehen grossmehrheitlich aus wuchernden Haselstauden. Der Aufwand für die Pflege ist gross, lohnt sich jedoch im Sinne der Artenvielfalt und der verschiedenen Lebensräume für grosse und kleine Lebewesen. Unterstützung bei Pflegemassnahmen bieten die örtlichen Naturschutzorganisationen, insbesondere Vogelschutzgruppen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!