Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

DV des SGPV: Ablehnung der Pflanzenschutz-Initiativen und gleichbleibende Beiträge für die Ernte 2021

Die Delegiertenversammlung des Getreideproduzentenverbandes (SGPV) wurde schriftlich durchgeführt. Der Verband sprach sich gegen die Pflanzenschutz-Initiativen aus und wählte Damien Humbert-Droz als Präsidenten der Kommission Ölsaaten des SGPV.


Obwohl die DV des Schweizerischen Getreideproduzentenverbandes schriftlich abgehalten wurde, lag die Stimmbeteiligung bei 57 %, schreibt der SGPV in einer Medienmitteilung. Sowohl der Jahresbericht, die Jahresrechnung, das neue «Reglement über die Stützungsmassnahmen» für die Finanzierung der Exportförderung, als auch das Budget 2020/2021 und das Tätigkeitsprogramm für diese Periode wurden mit grosser Mehrheit angenommen.

Ausserdem wurden die Beiträge für die Ernte 2021 mit 148 Ja-Stimmen und 9 Nein-Stimmen angenommen. Dies bestätige die Wichtigkeit von finanziellen Marktentlastungsmassnahmen, wie zum Beispiel die Deklassierung und die Exportstützung, so der SGPV. Während die Beiträge beim Produktionspool Ölsaaten um 20 Rappen pro 100 kg reduziert werden, bleiben sie beim Rest im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

Neuer Präsident der Kommission Ölsaaten

Zusätzlich wurde Damien Humbert-Droz zum Präsidenten der Kommission «Ölsaaten» des SGPV gewählt, so der Verband. Das Ziel dieser Kommission sei es, die Produktion und Verarbeitung von Ölsaaten in der Schweiz zu unterstützen.

Pflanzenschutz-Initiativen verunmöglichen Getreide-Produktion

Angesichts der Pflanzenschutz-Initiativen nimmt der SGPV eine klare Haltung ein. Der Verband lehne die Initiativen ab, weil sie die effiziente Produktion und Verarbeitung von Getreide und Ölsaaten in der Schweiz verunmöglichen würden, heisst es in der Mitteilung. Ebenso müsse die künftige Agrarpolitik den Produzenten Rahmenbedingungen bieten, die es ihnen ermögliche, ein angemessenes Einkommen zu erzielen und gleichzeitig auf die PSM-Initiativen zu reagieren. Deshalb setzte sich der SGPV dafür ein, dass die im Parlament diskutierten Reduktionspfade so umgesetzt würden, dass die Aufrechterhaltung der einheimischen Produktion möglich sei.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Brotgetreide: Erst die Ernte, dann Abzüge
08.08.2020
Abzüge von rund 10 Franken je 100 Kilo Weizen empören einen Ackerbauern.
Artikel lesen
Die Weizenernte war bei Walter Lüthi gut. Was ihn erstaunte, war die ­Abrechnung der Landi Aare in Worb, welche ihm auf rund 10 Tonnen 1.-Klasse-Weizen Abzüge von insgesamt Fr. 1020.68 verrechnete. Abzüge fast ohne Ende Als erstes fiel Lüthi die Differenz zwischen dem Richtpreis von 50 Franken je 100 Kilo Weizen der Sorte «Hanswin» und dem Grundpreis 45 Franken auf. «Die 45 Franken sind erst die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns