Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Durch den Klimawandel wandern Pflanzen ihren Mikrobenpartnern davon

Die globale Erwärmung erlaubt einigen Pflanzen, in höheren Lagen zu keimen und zu wachsen. Allerdings finden sie dort andere Bodenorganismen vor als die, von denen sie im Flachland profitieren. Das hat Auswirkungen auf Wachstum und Abwehrkräfte der Pflanzen.


Bodenmikroben, darunter Bakterien und Pilze, sind für die Gesundheit und das Wachstum von Pflanzen unerlässlich. Zwischen den Mikroorganismen und den Pflanzen besteht eine wechselseitige Beziehung, von der beide profitieren und die sich im Laufe der Evolution eingespielt hat.

Mikrobenpartner wandern nicht mit

Mit der globalen Klimaerwärmung können sich einige Pflanzen in höheren Lagen etablieren. So auch der Breitwegerich, ein auch hierzulande weit verbreitetes Kraut. Seine Mikrobenpartner wandern jedoch nicht gleichermassen mit in die Höhe. Eine beunruhigende Entkopplung mit Folgen für die Abwehrkräfte der Pflanzen, wie Ludovico Formenti und Sergio Rasman von der Universität Neuenburg berichten.

Chemischen Abwehrkräfte des Breitwegerich geschwächt

Formenti untersuchte im Rahmen seiner Dissertation unter der Leitung von Rasmann die Bodenmikroben, mit denen der Breitwegerich Partnerschaften eingeht. Dabei stellte der Biologe fest, dass die wurzelassoziierten Mikroorganismen das physische und chemische Erscheinungsbild des Krauts beeinflussen.

Der Breitwegerich kann aufgrund des Klimawandels bis fast 2000 Meter über dem Meer wachsen. Die dortigen Bodenorganismen begünstigen zwar ebenfalls das Pflanzenwachstum. Allerdings scheinen die chemischen Abwehrkräfte der Pflanzen dort schwächer auszufallen als in Partnerschaft mit den Bodenmikroben in tieferen Lagen.

Mikroorganismen können Vitalität der Pflanze erhöhen

Mikroorganismen, die die Vitalität der Pflanze erhöhen, können auch Gene aktivieren, die mit natürlichen chemischen Abwehrmechanismen zusammenhängen. Diese helfen der Pflanze, sich gegen pflanzenfressende Schädlinge zu verteidigen oder auch Umweltbelastungen wie Trockenheit zu widerstehen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Klimawandel: "Bauern wurde bewusst, dass die Situation ernst ist"
15.07.2019
Der trockene Sommer 2018 sitzt den Schweizer Landwirten tief in den Knochen. Auch dieses Jahr lassen Wetterkapriolen die Landwirte spüren, dass sie sich dem extremen Wetter aufgrund des Klimawandels anpassen müssen. Sie rüsten deshalb auf und bearbeiten den Boden anders, bauen neue Getreidesorten an und machen Anpassungen am Feldkalender sowie Tierbestand.
Artikel lesen
Markus Ritter, Präsident des Schweizer Bauernverbandes, sprach an der Medienkonferenz diese Woche in Moosseedorf von einem Schlüsseljahr 2018: "Vielen Bauern wurde bewusst, dass die Situation ernst ist.". Die Problematik um den Klimawandel und die Betroffenheit des Landwirtschaftssektors waren zwar bis dahin präsent in den Köpfen, sind aber spätestens dann auf der Ebene der Betriebe ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!