Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

DNA-Herkunftscheck: Positives Fazit

Seit rund einem Jahr besteht mit dem DNA-Herkunftscheck ein System, mit dem überprüft werden kann, ob als Schweizer Fleisch vermarktetes Rind- und Kalbfleisch wirklich aus der Schweiz stammt.


Seit Juli 2018 werden in Schlachthöfen Fleischproben von Rindern und Kälbern genommen, seit November 2018 werden im Detailhandel Proben genommen, wie Proviande in einer Medienmittelung schreibt. Bis Ende Oktober 2019 wurde im Vergleich der Profile von über 1'400 Proben eine Übereinstimmung erzielt. Damit ist der Herkunftsnachweis erbracht.

Von den 9 Prozent Proben ohne Übereinstimmung stammt der grösste Teil aus Tiefkühlfleisch von Tieren, die vor den DNA-Checks geschlachtet worden sind und deren Profil deshalb nicht erfasst worden ist. Auch wenn es noch einige unerklärbare Fälle von No-Matches gebe, könne auf Basis der vorliegenden Erkenntnisse kein Missbrauch in der Deklaration festgestellt werden, so Proviande.

Bis Ende 2019 nahmen 52 Schlachtbetriebe teil. Je mehr teilnehmen, umso höher wird die Match-Quote künftig ausfallen.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schlachthöfe achten nicht genügend auf den Schutz der Tiere
14.01.2020
Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) prüfte 10 Prozent der Schlachtbetriebe. Die Bilanz: die rechtlichen Vorschriften zum Schutz der Tiere werden nicht genügend befolgt.
Artikel lesen
Die Schlachtbetriebe gingen mit den Tieren schonend um, jedoch gebe es noch Defizite bei den Schlachtprozessen. Mängel gab es etwa bei der Unterbringung während der Nacht sowie bei der Betäubung und beim Entbluten der Tiere, wie das BLV in einer Mitteilung schreibt. Das Amt hat 67 Schlachtbetriebe in der Schweiz und in Liechtenstein zwischen Januar 2018 und März 2019 ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!