Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Digitalisierung fördert Tiergesundheit

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die Tiergesundheit durch die Digitalisierung zu stärken. Zu diesem Schluss kamen Experten an einer Podiumsdiskussion an der "Grünen Woche" in Berlin.


Mit der Digitalisierung können Daten über den Zustand von Tieren gesammelt, überwacht und analysiert werden. Dazu kommen Diagnosewerkzeuge und weitere digitale Lösungen, die Tierärzte und Landwirten helfen, Tierkrankheiten zu erkennen und zu kontrollieren, schreibt die Deutsche Landwirtschafts Gesellschaft (DLG) in einer Mitteilung.

Gute Internetverbindung ist Voraussetzung

In einer Podiumsdiskussion im Rahmen des Globalen Forums für Ernährung und Landwirtschaft (GFFA) am Rande der Internationalen Grünen Woche in Berlin diskutierten Experten über die Chancen der Digitalisierung für die Tiergesundheit. Dabei wurde auch die Datensicherheit diskutiert. Zudem könnten die Vorteile nur genutzt werden, wenn eine gute Internetverbindung zur Verfügung steht.

Geschäftsführer der European Pig Producers (EPP), Sven Häuser wies am Podiumsgespräch darauf hin, dass die Verbesserung der Tiergesundheit nur dann Nutzen bringen würde, wenn alle Tiere im Bestand, auch in ländlichen Regionen, elektronisch gekennzeichnet werden und die notwendige Infrastruktur vorhanden ist.

Er wies aber auch darauf hin, dass Digitalisierung den Tierhalter unterstützen, ihn jedoch nicht ersetzen kann. Der Landwirt müsse weiterhin seine Tiere täglich im Stall besuchen und kontrollieren.

asa

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung
22.10.2018
An der ETH Zürich fand gestern ein Roundtable zur digitalisierten Landwirtschaft statt. Dabei wurden gemeinsame Handlungsfelder definiert.
Artikel lesen
Am ersten Swiss Agritech & Food Industry Event an der ETH Zürich einigten sich Industrievertreter und Landwirte auf gemeinsame Handlungsfelder mit der Vision, die Schweiz zu einer führenden digitalen Innovationsdrehscheibe für eine nachhaltige Agrar- und Ernährungswirtschaft zu machen, wie der Organisator Digital Switzerland mitteilt. Zu den Co-Organisatoren zählten das Eidgenössische ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns