Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Digitalisierung: Daten in der Landwirtschaft vernetzen, schützen und nützen

Letzes Jahr wurde die Charta für die Digitalisierung der Land- und Ernährungswirtschaft lanciert. Am Dienstag traff sich die Chartagemeinschaft mit Bundesrat Guy Parmelin in Zollikofen BE.


Publiziert: 22.10.2019 / 16:00
Previous Next

Während den Referaten sammeln die Teilnehmenden ihre Fragen online. Aus den Fragen kann man erkennen, welche Themen die Gemeinschaft brennend interessieren.

Mobilfunkfrequenz geben zu Reden

So wollte Thierry Suard von Bio Inspecta wissen, ob es ein Bestreben gibt «die fünf Kantonssysteme (Gelan, Agricola, Wallis, Lawis, Accorda) in einem System zu vereinheitlichen». Die Antwort: vorläufig eher nein. Ein anderer Teilnehmer erklärte, es gebe enorm viele IT-Systeme bei Kantonen, Bund und Organisationen. «man müsste doch viel mehr zusammenarbeiten». Agrarminister Guy Parmelin erklärte diesbezüglich, im Bundesamt für Landwirtschaft arbeite man intern an Projekten zur Verbesserung des Vollzugs mit Hilfe der Digitalisierung.

Gleich mehrere Fragen kamen auch zum Thema 5G: Wird die Abdeckung auf dem Land gut genug sein? Ist die Technologie gesundheitlich unbedenklich? Wie sieht es mit Elektrosensiblität der Tiere aus? In der abschliessenden Diskussion nahmen die Experten Stellung. Erstaunt stellen sie fest, dass die Mobilfunkfrequenz 5G mehr Bedenken als die Datensicherheit auslöst. Vielleicht weil Daten abstrakt seien und weil man sich nicht einfach vorstellen könne, wie sie (aus)genutzt werden könnten. Gleichzeitig gehe man bei der 5G-Gefahr davon aus, dass Menschen wenig betroffen sein sollen, bei Tieren gibt es derweil noch kaum Erkenntnisse.

Tierdaten sind wenig sensibel

Das es gerade in der Landwirtschaft bezüglich Datenschutz weniger Bedenken gibt, liegt vielleicht auch daran, dass primär Tier- und Flächendaten gesammelt werden und keine Personendaten.

Entsprechend bilanzierte der Datenschützer des Kantons Bern Ueli Buri, dass rechtlich die Digitalisierung der Landwirtschaft keine besonderen Herausforderungen stellt und folglich der Datenschutz kein grösseres Hindernis für die Digitalisierung der Landwirtschaft sei.

Florian Abt von der Swiss Future Farm zeigte, wo es beim digitalen Betriebsdatenmanagement noch Lücken gibt: der manuelle Aufwand bleibt und erfordert Disziplin, es gibt kein System für alle Betriebszweige und Anbindungen.
Fabian Wahl von Agroscope präsentierte Ergebnisse aus einem Blockchain-Programmier-Turnier vom vergangenen Juni. Besonders freute ihn, dass viele Mitstreiter landwirtschaftliche Prototypen entwickelten. Der Vorteil der Technologie sei die hohe Vertrauenswürdigkeit.

Auch ein agrarpolitisches Instrument

Guy Parmelin betonte, dass bei der Digitalisierung der Nutzen für Landwirte, Gesellschaft und Umwelt im Zentrum stehen müsse. Des Weiteren könne die Digitalisierung auch als agrarpolitisches Instrument dienen, um die Menschen auf dem Feld und in der Verwaltung bei Datenerhebung und -Verarbeitung zu entlasten. Dass die Digitalisierung auch geografisch grenzüberschreitend sei, zeige die europäische Forschungszusammenarbeit ICT-Agri.

Chartagemeinschaft Digitalisierung

Im Juni 2018 fand der „Tag der digitalen Vernetzung“ in Anwesenheit des damaligen Bundesrats Johann N. Schneider-Ammann statt. Zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter der Land- und Ernährungswirtschaft folgten seiner Einladung und unterzeichneten die Charta zur Digitalisierung. Auch ein Jahr nach der Gründung bleibt die Charta offen zur Unterzeichung, wie die Verantwortlichen betonten. Weitere Informationen auf der Website

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Swiss Future Farm: Drei Partner entwickeln gemeinsam ihre Stärken
13.08.2019
Mit drei Tagen der offenen Tür wurde die Swiss Future Farm in Tänikon TG vor einem Jahr eröffnet. Über 10'000 Besucher folgten dieser Einladung. Mit den beiden Farmtagen vom 20. und 21. September möchte die Swiss Future Farm an diesen Erfolg anknüpfen und möglichst vielen die Möglichkeiten vorstellen, die in der Digitalisierung der Landwirtschaft stecken.
Artikel lesen
Ein Jahr nach der offiziellen Eröffnung haben die Verantwortlichen der Swiss Future Farm eine erste Bilanz gezogen. Beteiligt an diesem Projekt im thurgauischen Tänikon sind das BBZ Arenenberg, der weltweit tätige US-Landmaschinen-Hersteller AGCO sowie die GVS Agrar, eine Tochterfirma des landwirtschaftlichen Genossenverbands Schaffhausen. Die Umstellung des gesamten Maschinenparks beim Start der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!