Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Digitaler Bestäubungsrechner: Per Mausklick Bienen und Hummeln teilen

Ein Hamburger Start-up will mit einem digitalen Bestäubungsrechner landwirtschaftliche Erträge steigern. In nur einer Minute können Landwirte die optimale Mischung aus Honigbienen, Mauerbienen und Hummeln ermitteln.


Eine professionelle Bestäubungsplanung sei für den landwirtschaftlichen Betrieb nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch sinnvoll, sagt Otmar Trenk, Gründer und Geschäftsführer von BEEsharing. "Der Landwirt erfährt auf unserer Homepage sofort, um wie viele Tonnen er den Ertrag potenziell steigern kann", erläutert er die Vorteile.

Nachdem der Landwirt die optimale Bestäubungsleistung für seine landwirtschaftliche Nutzfläche berechnet hat, wird ihm angezeigt, wie er den Bedarf mit regionalen Bienenvölkern sowie Hummeln und Mauerbienen aus dem Online-Netzwerk abdecken kann. Imker finden auf der Website spezielle Honigtrachten. Beesharing sei weltweit das erste Online-Netzwerk, auf sich Imker und Landwirte vernetzen können, schreiben die Gründer Otmar Trenk und Nils Gerber, die mit ihrem Projekt bereits erste Preise abräumen konnten.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bienen bringen Pflanzenschutzmittel aus
24.10.2019
In den USA bringen Bestäuber ein biologisches Fungizid aus, das gegen Botrytis an verschiedenen Kulturen helfen soll. Damit könnten herkömmliche Spritzmittelverfahren in Zukunft ersetzt werden. Eine Zulassung für die Schweiz wird bis Ende Jahr erwartet.
Artikel lesen
Mit fast schon einfachen Mitteln soll es möglich sein, auf das Spritzen von Pflanzenschutzmittel gänzlich zu verzichten. Das zumindest verspricht ein Start-Up-Unternehmen aus Kanada am jährlichen Treffen der Bioindustrie ABIM in Basel (siehe Kasten). Die Firma Bee Vectoring Technologies (BVT) hat eine Methode entwickelt, mit der Bestäuber zur Bekämpfung von Botrytis eingesetzt werden können. Die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns