Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Digital gegen Food Waste

Digitale Lösungen sind im Kampf gegen Food Waste wichtig. Das zeigte das Jahrestreffen von United Against Waste.


von lid
Publiziert: 20.06.2019 / 18:03

Über 120 Vertreterinnen und Vertreter aus Gastro, Hotellerie, Industrie, Bund und Verbänden sind in Bern zusammengekommen, um sich über das Thema Food Waste auszutauschen, wie United Against Waste mitteilt. Unter die Lupe genommen wurden Lösungen von digitalen Start-ups wie Kitro, Prognolite und Too Good To Go sowie das heute lancierte Food Save Starter Kit.

Das Starter Kit beinhaltet zwei Smartphone-Apps, die zur Sensibilisierung und Bildung der Branche beitragen und sowohl auf Betriebsebene als auch den einzelnen Mitarbeitenden den Einstieg in die Reduktion von Food Waste erleichtern. "Ich bin positiv gestimmt, dass in der Branche dank digitaler Lösungen etwas bewegt werden kann. Es braucht die Kombination verschiedener Tools, denn sie greifen ineinander", sagt Severin Hohler, Leiter Wirtschaftspolitik von Gastrosuisse, gemäss Mitteilung.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Food Waste wäre grösstenteils vermeidbar
In der Landwirtschaft fallen jährlich 225'000 Tonnen Lebensmittel an, die zwar hergestellt, aber nicht konsumiert werden. Das hat Folgen und wäre vermeidbar.
Artikel lesen
Mit dem Ziel, die Lebensmittel-Verschwendung wirksam zu reduzieren, hat das Bundesamt für Umwelt (BAFU) zwei Studie dazu durchgeführt, wie es in einer Medienmitteilung schreibt. Eine der Schlussfolgerungen: 90 Prozent der Verluste in der Landwirtschaft könnten verhindert werden. Weitläufige Folgen Die Produktion von Lebensmitteln ist mit CO2-Emissionen, Land- und Wasserverbrauch verbunden und ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!