Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Diese vier Projekte sind für den Agropreis 2020 nominiert

Am 5. November verleiht die Emmental Versicherung den Agropreis 2020. Aus insgesamt 42 eingereichten Dossiers hat die Jury nun vier innovative Projekte ausgewählt und nominiert.


Der Agropreis wird am 5. November im Berner Kursaal verliehen. Dies geschieht in diesem Jahr ohne Publikum, denn auch hier machte der Coronavirus den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung. Der Anlass kann jedoch im Live-Stream mitverfolgt werden, schreibt die Emmental Versicherung in einer Medienmitteilung.

Auch in diesem Jahr wurden die vier innovativsten und vielversprechendsten Projekte in der Schweizer Landwirtschaft für den Preis nominiert. Die Gewinner werden mit 20'000 Franken Preisgeld belohnt. Nachfolgend werden die einzelnen Projekte kurz vorgestellt.

Schwarzer Knoblauch aus dem Waadtland

Christophe Gatabin pflanzt seit dem Herbst 2018 auf 10 Aren Knoblauch an. Die Produktion von gewöhnlichem Knoblauch reichte ihm jedoch nicht, weshalb er eine Garage in einen Produktionsraum umbaute und in Eigenregie einen Ofen zum Fermentieren des Knoblauchs entwickelte. Damit der Knoblauch schwarz wird, wird die getrocknete Zehe bei erhöhter Temperatur und Zufuhr von Wärme und Feuchtigkeit im Ofen gereift. Durch dieses sogenannte Maillardverfahren bekommt der Knoblauch nicht nur seine Farbe, sondern auch einen süssen und sauren Geschmack. Danach wird er einen weiteren Monat lang gelagert. Gatabin ist der bisher einzige Produzent des schwarzen Knoblauchs in der Schweiz.

Alpkäse vom Flumserberg

In der Region Flumserberg haben neun Alpbetriebe unter der Führung von Marco Gadient den Bau einer grossen Käserei vorangetrieben. Dadurch soll nicht nur die lokale Produktion gestärkt werden, sondern es sichert das Bestehen der Alpen langfristig. Der Neubau bietet den Bauern auch mehr Möglichkeiten und eine höhere Wertschöpfung. Im Mai 2020 wurde die Käserei eröffnet und wird durch die Landwirte über den Verein Alpkäserei Flumserberg betrieben. Die Produkte reichen von verschiedenen Käsen und Joghurts zu Alpbutter und Molkedrinks und werden unter der Marke «Alpkäserei Flumserberg» vertrieben. Die Bauern bieten zusätzlich auch Kurse für das Käsen und, im neu gebauten Restaurant, einen Einblick in die Produktion an.

Erlebniswege – Landwirtschaft hautnah erleben

Mit dem Erlebnisweg «Milchstrasse» bringt die Familie Reusser der Bevölkerung die Landwirtschaft näher und betreibt gleichzeitig Imagepflege und Kundenbindung. Seit 2017 können Besucher auf dem 1,5 Kilometer langen Erlebnisweg mithilfe von Thementafeln, Begleitbüchlein und dem «Eintauchen» in die Felder mehr darüber lernen, wo ihre Lebensmittel herkommen. Zusätzlich werden die Kunden emotional an den Hof gebunden und neue Kunden werden akquiriert. Somit ist der Weg eine multifunktionale Plattform für den Hof. Die Familie verkauft auch eigene Produkte über einen Onlineshop und hat 2019 auch einen Weihnachtsweg eröffnet.

Hoftötung – Stressfreie Schlachtung

Da die Konsumenten immer mehr regionale und nachhaltige Produkte wünschen und gleichzeitig das Tierwohl und die artgerechte Tierhaltung einen immer grösseren Stellenwert einnehmen, entschied sich Georg Blunier dazu, auf die Hoftötung umzusteigen. Familie Blunier betreibt einen Biobetrieb mit hauptsächlich Mutterkuhhaltung. Das Fleisch wird dabei zu 100 Prozent direktvermarktet. Seit 2018 werden die Tiere bei Bluniers direkt auf dem Hof zuerst per Bolzenschuss betäubt und danach entblutet. Damit wird nicht nur die Zusammenarbeit lokaler Kleinbetriebe gestärkt, sondern generiert Bluniers dank dem Mehrwert auch ein besseres Einkommen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Agropreis 2019: Vom Baum zur klimaneutralen Pflanzenkohle
07.11.2019
Die Familie Keiser aus Neuheim ZG verarbeitet Baum- und Strauchschnitte von Bauernhöfen zu klimaneutraler Pflanzenkohle. Dafür erhielt sie heute den Agropreis.
Artikel lesen
Für ihr innovatives Projekt nutzt die Familie Keiser uraltes Wissen von Ureinwohner des Amazonasgebietes. Diese haben während hunderten von Jahren Kohle in den Boden eingearbeitet und diesen damit fruchtbar gemacht. Die Familie interessiert sich für das Kreislaufdenken, wie es in einer Mitteilung der Veranstalter des Agropreis heisst. Bereits seit 2011 tüftelten sie an der Produktion von ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns