Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Die Zwiebeln sind los

Heute findet in Bern der alljährliche "Zibelemärit" statt. Seit vier Uhr morgens tummeln sich Frühaufsteher auf Berns Strassen, trinken Glühwein, bewerfen sich mit Konfetti oder verköstigen sich mit Speisen, die aus Zwiebeln hergestellt sind.


Previous Next

Jedes Jahr am vierten Montag des Novembers verwandelt sich die Schweizer Hauptstadt in ein Zwiebel-Paradies. Vom Bahnhof bis zur Altstadt stehen Marktstände mit unterschiedlichen Produkten, mehrheitlich sind Zwiebeln im Angebot.

Für's leibliche Wohl ist gesorgt

Bauern aus der Region bieten ihre schönsten Zwiebeln und Knoblauche an. Jedes Jahr werden ungefähr 50 Tonnen Gemüse nach Bern gebracht. Aus den Lauchgewächsen werden kunstvolle Kränze, Gestecke mit getrockneten Blumen und Zwiebelzöpfe gemacht. Für Jung und Alt sind die bunten Bonbon-Ketten aus Zucker ein Highlight. Während dem Markt kann man sich mit Zwiebel-, Flamm- oder Käsekuchen, Knoblauchbrot, Zwiebelsuppe, Zwiebelpizza und Magenbrot verköstigen. Getrunken wird traditionell Glühwein, diesen gibt's in verschiedenen Variationen und mit Zutaten wie Gin, Vodka oder Bier zu kaufen.

Jahrhundertealte Tradition

Der Ursprung des "Zibelemärits" ist nicht eindeutig geklärt. Historiker vermuten, dass der Stadtbrand von Bern in 1405 zu der alljährlichen Veranstaltung geführt hat. Als Bern lichterloh brannte, halfen Bauern aus Freiburg und dem Seeland beim Löschen. Als Dank versprach die Stadt, ihnen einen Tag zur Verfügung zu stellen, wo sie ihr Gemüse zum Verkauf anbieten können. Andere Quellen führen den Ursprung auf den Martinstag und die Martinimesse zurück. Dort fand im 15. Jahrhundert ein grosser Gemüsemarkt mit Volksfest-Charakter statt. Der Name "Zibelemärit" bekam der Markt erst im Jahr 1850, als die geflochtenen Zwiebelzöpfe zu seiner Haupattraktion wurden.

sdm

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns