Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Die weltweite Milchproduktion ist tendenziell steigend – Schweizer Produzentenpreise auch

Der Milchmarkt ist laut Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) aktuell stabil. Im April habe die Milchproduktion in der Schweiz einen Anstieg verzeichnet und auch auf internationaler Ebene zeigten sich stabile, sogar leicht positive Tendenzen.


In der Schweiz sei die Milchmenge, die im ersten Quartal 2021 in Verkehr gebracht wurde, um 0,2 Prozent niedriger gewesen als im gleichen Zeitraum 2020 und sei stabil, schreibt der BLW Fachbereich Marktanalyse im aktuellen Marktbericht Milch. Auch wenn die monatliche Milchmarktstatistik im April einen Anstieg von 1 Prozent zeige, so sei für den Mai aber keine Veränderung im Vergleich zu den jeweiligen Vorjahresmonaten zu erwarten. Während in der EU die produzierte Milchmenge von Januar bis März im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres aber um 1,3 Prozent abgenommen habe, sei die Milchproduktion global etwas gestiegen und zeige im Vergleich mit 2019 steigende Tendenzen.

China hat positiven Einfluss

Dieser Anstieg könnte allerdings das Marktgleichgewicht stören und negative Auswirkungen auf die Schweiz haben, wenn die Nachfrage nicht proportional zum Angebot steige, warnt das BLW. Zurzeit gebe es aber aus China eine hohe Nachfrage nach Milcherzeugnissen, was den Milchmarkt positiv beeinflusse, vor allem im Zusammenhang mit der weltweit wachsenden Milchproduktion.

Schweizer Produzentenpreise steigend

Laut BLW befindet sich der Produzentenpreis für Milch in der Schweiz ausserdem im Aufwärtstrend, während er in der EU praktisch unverändert sei. So habe sich der Produzentenpreis für Milch in der Schweiz im ersten Quartal 2021 im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahrs um 5,2 Prozent auf 67,61 Rappen pro Kilogramm Milch erhöht – die Preissteigerung sei sowohl bei Milch im A-Segment als auch im B-Segment spürbar.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
«Vor einer Milchpreiserhöhung werden die Preise systematisch gedrückt»
29.04.2021
Die Basisorganisation für einen fairen Milchmarkt Big-M hat sich die Milchpreis-Statistik im Detail angeschaut und kommt zum Schluss: Es wird getrickst, damit ein beschlossener Aufpreis nur zum Teil an die Produzenten ausbezahlt werden muss.
Artikel lesen
Auf den ersten Blick sei die Erhöhung des A-Richtpreises um zwei Rappen per 1. Januar 2021 gut umgesetzt worden, denn das Milchpreismonitoring der Schweizer Milchproduzenten SMP zeige einen Preisanstieg von 2,5 Rappen zwischen Dezember und Januar. Auch gegenüber dem Januar 2020 sei der A-Preis gemäss Monitoring um knapp zwei Rappen gestiegen. Der Teufel liegt aber im Detail, wie eine Mitteilung ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns