Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Die Weinbranche rüstet sich gegen den hohen Importdruck

Die Schweizer Agrarjournalisten (SAJ) haben sich an ihrem Neujahrsapéro mit der schwierigen Situation der Weinbranche und ihren Marketingaktivitäten befasst.


Previous Next
Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit dem beliebtesten Abo unserer Leserschaft: Der digitale Monats-Pass! Unsere 9 Schritte dauern nur 5 Minuten - versprochen!

So gehts:

  1. «Digitaler Monats-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Klick auf «In den Warenkorb»
  3. Falls Sie noch kein Online-Login von uns (oder «die grüne») besitzen, klicken Sie bitte auf "Hier registrieren" unterhalb der Loginmaske
  4. Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (mit * gekennzeichnet)
  5. Sie erhalten nun eine Verifizierungs-Mail - bitte bestätigen Sie dieses im Mailinhalt mit einem Klick auf "E-Mailadresse bestätigen"
    WICHTIG: Es wird nun eine Website geöffnet - bitte haben Sie etwas Geduld - sie werden automatisch in den Warenkorb weitergeleitet
  6. Klicken Sie anschliessend im Warenkorb auf "weiter"
  7. Akzeptieren Sie zu unterst unsere AGB's und klicken dann auf "Bestellung abschliessen"
  8. Danach öffnet sich das Zahlungsfenster - bitte füllen Sie die Angaben Ihrer Kreditkarte (Visa, Mastercard, Postcard) aus.
  9. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Monats-Pass" erworben und können für 30 Tage all unsere Inhalte digital lesen!

 

Gleich hier bestellen

Der Versammlungsort für den Neujahrsapéro der Schweizer Agrarjournalisten war passend gewählt: Die Caves de la Côte in Tolochenaz boten den idealen Rahmen für gute Neujahrswünsche. Feierlaune herrscht in der Weinbranche aber nicht gerade, der Markt ist eng und der Importdruck hoch. Die schwierige Situation mobilisierte die Weinbauern kürzlich gar zu einer Demonstration in Bern.

15'000 Hektaren schweizweit

Frédéric Borloz, FDP-Nationalrat und Präsident des Schweizer Weinbauernverbandes, gab zum Auftakt einen Überblick über die Schweizer Weinlandschaft. Die Gesamtfläche umfasst 15'000 ha, wobei der Kanton Wallis und der Kanton Waadt die grössten Weinproduzenten sind.

Die Situation für Schweizer Wein stelle sich derzeit schwierig dar, so Borloz. Vor 2018 gab es vier schlechte Ernten innerhalb von fünf Jahren. Das sorgte dafür, dass nicht ausreichend Schweizer Wein geliefert werden konnte. 2018 lief es etwas besser, "aber es war schwer, die verlorenen Marktanteile wieder zurückzuholen“, so Borloz.

2018 war aber auch für die europäische Konkurrenz ein sehr gutes Jahr. Die Schweiz importiert 65% des Weins und tut sich ohnehin schwer, dem Druck der grossen europäischen Produzenten etwas entgegenzuhalten. Hinzu komme der Rückgang des Weinkonsums, so Borloz.

Importkontingent mit geringen Erfolgsaussichten

In Diskussion ist laut Borloz auch ein Importkontingent plus höheren Zöllen für Wein, ähnlich wie dies bei anderen Produkten als Schutz eingesetzt wird. Der oberste Winzer warnte aber vor Illusionen. Selbst in einem kontingentierten System wäre die Situation für die Schweizer schwierig, da die ausländische Ware mit extrem tiefen Preisen auf den Markt kommt, an denen auch höhere Zölle nur wenig zu ändern vermöchten. 

Um der Verdrängung durch Importe entgegenzutreten müsse der Schweizer Wein eine klare Schweizer Identität erhalten, sagte Nicolas Joss, Direktor von Swiss Wine Promotion. „In jedem Geschäft, jedem Restaurant und bei Privaten muss Schweizer Wein eine stärkere Identität erhalten“, so Joss. Es dürfe dabei auch keine Grenze zwischen den Kantonen oder einen „Röstigraben“ geben. Die Kampagne müsse alle Schweizer Weine stärken.

Einheitliches Logo für die Flaschen

Ziel ist es, dass auf jeder Schweizer Weinflasche das Logo von Swiss Wine als Qualitätsmerkmal sichtbar ist. „Swiss Wine - ohne wenn und aber“ lautet der Slogan auf Deutsch.“ Verschiedene Detailhändler und Grosshändler sind mit an Bord. So wurden unter anderem bereits Aktionen mit Denner und Top CC durchgeführt. Und auch die Gastronomie soll abgeholt werden, so Joss. Im März oder April soll ein Projekt mit Hotellerie Suisse und Gastrosuisse durchgeführt werden, bei dem vor allem kleine Restaurateure angesprochen werden.

Die hohen Preise für Wein in der Gastronomie seien eine "Katastrophe", so Joss. Es gehe nicht, dass man im Restaurant 55 Franken für eine Flasche Landwein hinlegen müsse. Das Problem sei, dass die Wirte ihre Menupreise mit den Getränkeeinnahmen quersubventionierten. Es sei leider niemand bereit, die effektiven Kosten für diese Teller zu bezahlen, bedauerte Joss.

Die Cave de la Côte

Der Neujahrsapéro ist ein traditioneller Anlass der Schweizer Agrarjournalisten. Zur heurigen Durchführung wurden die Journalisten in der Cave de la Côte in Tolochenaz bei Morges empfangen. Die Genossenschaft vereint rund 300 Winter mit einer Gesamtfläche von 450 ha Reben. Damit entspricht rund einem Viertel der Anbaufläche in der Anbauregion an der Genferseeküste. Die Kellerei ist stolz auf die verarbeitet Sortenvielfalt: "Zum hiesigen Chasselas und seinen weissen Verwandten – von Chardonnay bis Viognier – gesellt sich die frühreife Rebsorte Doral, die vom Chasselas und Chardonnay abstammt. Bei den Rotweinen ist die Palette noch vielfältiger.  Zu den traditionellen Rebsorten Pinot Noir  und Gamay kamen als Neuzugänge Gamaret und Garanoir hinzu, ebenso die, in unseren Breitengraden bisher noch selteneren, Merlot und Cabernet Franc sowie Servagnin, eine alte, wieder eingeführte Rebsorte sowie Mara, Divico, Gallotta", heisst es dazu auf der Webseite.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Der Berner Winzer 2019 ist gekürt; es sind gleich deren zwei
27.08.2019
Die beiden Brüder Gabriel und Silvan Andrey aus Ligerz holen sich den begehrten Titel.
Artikel lesen
Heute Vormittag herrschte Spannung im Haus des Bielerseeweins in Twann. Volkswirtschaftsdirektor Christoph Ammann verlieh die Preise des jährlichen Wettbewerbs Berner Wein des Jahres sowie Berner Winzer(in) des Jahres. Letzteren Titel holten sich die Brüder Gabriel und Silvan Andrey aus Ligerz. Sie führen den Familienbetrieb Andrey Wein bereits in fünfter Generation. Zwar obliegt die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!